Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Dreikönigssingen: Sternsinger in Pfarrei Rhumspringe

„Segen bringen, Segen sein“ Dreikönigssingen: Sternsinger in Pfarrei Rhumspringe

Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+17“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“. Die Sternsinger sind in der Pfarrei Rhumspringe an den folgenden Tagen unterwegs:

Voriger Artikel
Rhume kehrt in altes Bett zurück
Nächster Artikel
Schuldezernent tritt Gerüchten entgegen
Quelle: dpa
  • St. Georg Brochthausen: Sonntag, 8. Januar, 10 Uhr (Aussendungsgottesdienst am Sonnabend, 7. Januar, 18 Uhr).
  • St. Pankratius Fuhrbach: Sonntag, 8. Januar, 11.30 Uhr (Aussendungsgottesdienst am Sonntag, 8. Januar, 10.30 Uhr).
  • St. Johannes Hilkerode : Sonntag, 8. Januar, ab 9.30 Uhr (Aussendungsgottesdienst am Sonnabend, 7. Januar, 18 Uhr).
  • St. Laurentius Langenhagen: Sonnabend, 7. Januar, ab 10 Uhr (Aussendungsgottesdienst am Freitag, 6. Januar, 18.30 Uhr).
  • St. Sebastian Rhumspringe: Sonntag, 8. Januar, 9.30 Uhr: (Aussendungsgottesdienst am Sonntag, 8. Januar, 8.30 Uhr).
  • St. Andreas Rüdershausen: Sonnabend, 7. Januar, ab 10 Uhr (Aussendungsgottesdienst Donnerstag, 5. Januar, 18.30 Uhr).

Rhumspringe. Bundesweit beteiligen sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 59. Aktion Dreikönigssingen. „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ lautet das Motto, das Beispielland ist Kenia.

Die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren, wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den Spenden mehr als 1500 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Mit ihrem Motto wollen die Sternsinger überall in Deutschland auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen. In weiten Teilen der Welt leiden Menschen unter den Veränderungen der klimatischen Bedingungen, die in manchen Regionen Kenias für eine extreme Trockenheit sorgen. Ausbleibender Regen entzieht den Menschen dort ihre Lebensgrundlagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Nadine Eckermann

Die Bilder der Woche vom 18. bis 24. November