Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Kinder präsentieren Zirkusprogramm

Nachwuchsakrobaten zeigen ihr Talent Kinder präsentieren Zirkusprogramm

Nach einer Vorbereitungszeit von nur eineinhalb Tagen sind fünf Eichsfelder Kinder zu Akrobaten, Jongleuren, Zauberern und Clowns geworden. Sie studierten in der Grundschule Gieboldehausen eine Zirkusvorführung ein, mit der sie am Mittwoch ihre Eltern und weitere Zuschauer beeindruckten.

Voriger Artikel
Wehre schützen Rhume-Mühle
Nächster Artikel
Nachwuchs testet sein Schießtalent
Quelle: Hinzmann

Gieboldehausen. Von einer Chearleaderpräsentation als Auftakt über einen Beitrag mit Steckenpferden, den Auftritt mit einer selbst gebastelten Schlange, einer Clownsnummer mit Bobbycar, einem Drahtseilakt, einem Gymnastikauftritt und schließlich einem verblüffenden Zauberauftritt reichte das viel beklatschte Programm. "Die Kinder haben sich gefreut, dass sie sich hier mehr bewegen können als zu Hause und sind das mit viel Kreativität angegangen", sagte Schulsozialpädagoge Leif-Erik Rechenberg, der bereits in Göttingen häufig Ferienbetreuung begleitet hat. Es sei immer gut, wenn Kinder "gemeinsam kooperieren und agieren“.  

Zirkus Kunterbunt

Schülerinnen der in Duderstadt ansässigen Vinzenz-von-Paul-Schule haben gemeinsam mit Samtgemeindejugendpfleger Dieter Seliger das Konzept für das Ferienprogramm und die Zirkusvorstellung entwickelt. "Es gab bereits eine Projektwoche Theater, die sehr gut angekommen ist, und daher wollten wir auch so ein Projekt machen, aber nur ein paar Tage", sagt die 17-jährige Sina Werner aus Teistungen. "Als erstes haben sich die Kinder den Namen Zirkus Kunterbunt ausgewählt", berichtet die 19-jährige Sophia Schimanski aus Hilkerode. „Wir haben die Kinder dann gefragt, was es alles im Zirkus gibt, was da vorgestellt wird und wie man es umsetzen kann", ergänzt Schulsozialpädagoge Rechenberg.
Als Übungs- und Aufführungsort entschieden sie sich für die Turnhalle der Gieboldehäuser Grundschule, "weil sie dort gute Bewegungsmöglichkeiten haben und mehr rumhüpfen und agieren könnten" als an anderen Orten. Außerdem gebe viele nützliche Utensilien wie Steckenpferde, ein Bobbycar, Trampolin, eine Holzbank, die Barren und verschiedene Matten.

Die Teilnehmer hätten sich die Nummern selber ausgedacht und beim Ausarbeiten viel Fantasie an den Tag gelegt, erklärte Rechenberg 

Hoher Spaßfaktor  

"Das hat mir hier sehr, sehr viel Spaß gemacht", berichtete Hermine aus Rüdershausen. Das Einprobieren sei nicht schwierig gewesen, meinte die Achtjährige. Am meisten Spaß habe ihr das Zaubern gemacht.

"Ich könnte mir vorstellen, im Zirkus zu arbeiten", erzählte Emma Wolke. Die Tänzerin, die am Seil hochgezogen würden, finde sie "cool", sagte die achtjährige Rüdershäuserin und fügte schmunzelnd  hinzu: "Auch wenn ich Höhenangst habe".

"Clown" Kilian  hatte bereits im Kindergarten erste Erfahrungen als Zirkustalent gesammelt, in dem er einen Löwen spielte. Der Auftritt habe dem Neunjährigen viel Spaß  bereitet, der Gieboldehäuser könne sich vorstellen, nochmals an einer Vorstellung teilzunehmen.

Als Akrobatin, beim Reiten und beim Balancieren mit einem künstlichen Pferd zeigte Sophie ihr Talent. Die Akrobatik mit Stangen sei am schwierigsten gewesen, berichtete die achtjährige Gieboldehäuserin, die beim nächsten Auftritt gerne in die Rolle eines Tieres schlüpfen möchte. Der neunjährigen Tessa aus Gieboldehausen machte als fünftes Kind das Mitwirken ebenfalls viel Freude.
Auch den Eltern hat die Vorführung gefallen: "Es war sehr einfallsreich, was die Kinder gemacht haben, sie wurden die letzten beiden Tage sehr gut betreut", lautete der Eindruck von Ralf Jünemann. Zu Hause sei sehr viel über die Vorführung gesprochen worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Axel Artmann

Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember