Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rat der Gemeinde Seulingen stimmt Mischgebiet zu

Interessen der Landwirte Rat der Gemeinde Seulingen stimmt Mischgebiet zu

Die Interessen der Landwirte haben die Mitglieder des Rates der Gemeinde Seulingen bei einer Änderung des Flächennutzungsplanes berücksichtigt. Sie beschlossen einstimmig, die Flächen zwischen den rückwärtigen Grundstücken Winkelstraße 16, 18 und 20 und den Feldmarkweg in Mischgebiet umzubenennen.

Voriger Artikel
Lob für große Spielfreude
Nächster Artikel
Keine Perspektive für Neubaugebiet


Quelle: gt

Seulingen. Wegen einer Einwendung der Landwirtschaftskammer sei ein Geruchsgutachten in Auftrag gegeben worden, da es in der Winkelstraße noch Tierhaltung gebe, erläuterte Bürgermeister Matthias Rink (CDU). Wolfgang Wucherpfennig (SPD) sagte, dass er gut finde, dass das Mischgebiet des Dorfes etwas erweitert werde. Und es sei wichtig, schnell alle Auflagen zu erfüllen, um zügig mit dem Bebauungsplan beginnen zu können. Die Aufstellung dauere schließlich auch noch ein Jahr. Die Zeitspanne werde sich nicht verlängern, erklärte Rink, da das Planungsbüro, das den Hinweis zur Umbenennung gegeben habe, bereits die Arbeit aufgenommen habe.

Ebenfalls einstimmig beschlossen die Mitglieder eine überplanmäßige Ausgabe anlässlich einer Gehwegsanierung. Die Energienetz Mitte hatte nach Angaben Rinks angekündigt, das Hauptversorgungskabel zwischen Göttinger Landstraße und Warteweg 6 auszutauschen. Dabei habe das Unternehmen angefragt, ob die Gemeinde sich beteilige, um eine gleichmäßige Deckschicht zu schaffen. Die Kosten von 3500 Euro sollen nun vom Produktkonto Ortsplanung ausgeglichen werden. Wie Rink weiter erklärte, soll dort gleich ein Leerrohr für Glasfaserkabel mitverlegt werden. Zum Thema Breitbandanbindung informierte Rink, dass die Telekom den anvisierten Termin der Freischaltung am 9. Dezember voraussichtlich halten werde. Die Technik sei installiert. Allerdings gebe es noch eine kleine Fehlermeldung, weil ein Glasfaserkabel nicht das richtige Signal gebe. Auf Bürgernachfrage sagte er, dass es sinnvoll sei, sich schon im Vorfeld online auf der Breitbandausbauseite der Telekom anzumelden. Wer sich dort mit seiner Kundennummer einlogge, erhalte Vorschläge, welche Anschlussmöglichkeiten bestünden. Dadurch könne das Unternehmen auch die Interessentenzahlen einschätzen und die Technik im Multifunktionsgehäuse entsprechend dem Bedarf eventuell aufstocken.

Von art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gieboldehausen
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017