Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
50 000 Euro für neue Wasserleitungen

Außerplanmäßige Ausgabe 50 000 Euro für neue Wasserleitungen

Für neue Wasserleitungen in Diemarden sollen die Ratspolitiker der Gemeinde Gleichen außerplanmäßig 50000 Euro genehmigen. Die bisher genutzten Rohre sind nach Angaben der Verwaltung teilweise freigespült und veraltet.

Voriger Artikel
Weihnachstfeier vor laufenden Kameras
Nächster Artikel
L 568 im Bremker Tal drei Tage gesperrt

Der Rat soll über Gebühren und eine außerplanmäßige Ausgabe für neue Wasserleitungen entscheiden. 

Quelle: dpa (Symbolbild)

Gleichen . Teile der Diemardener Trinkwasserleitungen liegen unter der Garte. In einem Bereich seien diese inzwischen so weit freigespült, dass sie offen liegen, erklärt die Gemeindeverwaltung in ihrer Vorlage für den Rat. Zwischen der Langen Straße und der Straße Auf dem Anger müsse darum eine neue Leitung in die Erde gebracht werden. In der Bornwiese müsse zudem eine gut 40 Meter lange alte Leitung aus Asbestzement erneuert und saniert werden.

Im Prinzip handele es sich bei Reparaturen und sogenannte Unterhaltungsarbeiten. Da aber auch Leitungen komplett erneuert werden, müssten sie als langfristige Investitionen im Finanzhaushalt der verbucht werden, so die Verwaltung. Dafür sei bei einer so großen Summe die Zustimmung des Rates erforderlich. Die Summe stehe durch entsprechend geringere Ausgaben im Bereich „Unterhaltung“ der Wasserversorgung zur Verfügung.

Darüber entscheiden soll der Rat während seiner Sitzung am Mittwoch, 14. Januar, ab 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Beienrode (Am Hillerasen 3a). Weitere Themen sind die Besetzung des Agenda- und des Seniorenbeirates, Gebühren für gemeindeeigene Friedhöfe, Zuschüsse für mehrere Kulturprojekte, der Umbau einer Kreuzung in Klein Lengden, ein Baugebiet auch für Gewerbe in Reinhausen und der Etatplan der Gemeinde für 2017. Beschließen soll der Rat auch Gebühren für die Kanalisation.

Danach soll Die Schmutzwasser-Gebühr in Gleichen im kommenden Jahr um 30 Cent auf 2,40 Euro pro Kubikmeter, in Etzenborn um 65 Cent auf 2,85 Euro und in Sattenhausen um 5 Cent auf 2,70 Euro pro Kubikmeter sinken. Das geht es aus einer neuen, überarbeiteten Verwaltungsvorlage hervor. Die Kanalgebühren für Regenwasser sollen in Gleichen 2 Cent auf 0,39 Cent pro Kubikmeter sinken. Die Beitragssätze für die Anschlüsse der Grundstücke an die Kanalisation bleiben konstant.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017