Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Frühstück für mehr Gemeinsamkeit

Gleichen Ein Frühstück für mehr Gemeinsamkeit

Das erste Bürgerfrühstück in Benniehausen brachte am Sonntag Jung und Alt zusammen. Zu einem reichhaltigen Buffet hatte der Ortsrat des Dorfes eingeladen. Dabei zeigte sich einmal mehr die Wichtigkeit realer sozialer Netzwerke – insbesondere in ländlicher Struktur.

Voriger Artikel
2018 kommt „Die Zauberflöte“
Nächster Artikel
Landpartie soll 2019 wiederholt werden

Viele leckere Sachen gab es beim ersten Bürgerfrühstück in Benniehausen.

Benniehausen. Der Versammlungsraum im Feuerwehrhaus platzte am Sonntagmorgen fast aus allen Nähten. Während sich draußen der Sturm „Herwart“, der in vergangenen Nacht über das Land gezogen war, langsam ausgetobt hatte, saßen rund siebzig Besucher gemütlich an den liebevoll geschmückten Tischen. Das Buffet lies keine Wünsche offen. Allerlei Kuchen, Brot, Wurst und Käsesorten standen bereit. Auch warme Speisen wurden gereicht.

Ortsbürgermeister Dirk Otter (SPD) sowie seine Kollegen aus dem Ortsrat Arne Traupe, Heike Sauerland, Karin Hardegen sowie Axel Morgenroth hatten alle Hände voll zu tun. Morgenroth, Gesellschafter der Backhaus GmbH hatte für feinste Backwahren gesorgt. Christian Rasch hatte sich um das Buffet gekümmert.

Bei den Einwohnern von Benniehausen fand das Bürgerfrühstück regen Anklang. „Die Besucher sind überwiegend älter als 40 Jahre“, erzählt Otter. Doch auch einige junge Gäste waren gekommen. Die Stimmung war ausgelassen und harmonisch. „Ein solches Frühstück zu organisieren, ist nicht allein unsere Idee gewesen“, erläutert Otter. Auch andere Gemeinden in der Region hatten damit bereits gute Erfahrungen gesammelt. „Es gab in diesem Jahr nur wenig Feiern im Ort“, so Otter weiter. Seit dem Osterfeuer sei das Bürgerfrühstück nun der erste gemeinsame Treff im Dorf. Die Altersstruktur in den Verein lasse es allerdings kaum noch zu, Veranstaltungen zu organisieren. Trotzdem brauche es Gelegenheit im Dorf für Geselligkeit und die Pflege der Kontakte. „Die jungen Dorfbewohner treffen sich ohnehin häufiger. Sie sind durch die digitalen Medien zudem besser miteinander vernetzt. Doch besonders die älteren Bewohner haben in diesem Punkt nicht so gute Möglichkeiten“, sagt Otter.

Gute Stimmung bei Jung und Atl

Gute Stimmung bei Jung und Atl.

Quelle: Bänsch

Benniehausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Gleichen im Landkreis Göttingen mit aktuell 350 Einwohner. Ein beschaulicher Ort mit einer über 800-jährigen Geschichte. Doch trotz der Nähe zur Stadt Göttingen hat das Dorf langfristig mit dem Problem der Überalterung zu kämpfen. „Die Altersstruktur hat sich durch den demografischen Wandel in den vergangnen Jahren stark verändert“, erzählt Otter. Immer weniger junge Familien leben im Dorf. Dies mache sich vor allem in den örtlichen Vereinen wie zum Beispiel den Gesangsverein bemerkbar. Die Mitglieder werden immer älter und weniger. Junge Mitglieder rücken kaum mehr nach. „Es gibt zudem keinen Einkaufsladen und keinen Bäcker, wo sich die Leute einmal treffen könnten“, erzählt Otter weiter. In diesem Zusammenhang bekämen die realen Netzwerkveranstaltungen wie zum Beispiel ein Bürgerfrühstück eine wichtige Bedeutung für den Zusammenhalt im Dorf. „Wir haben dafür nur im Mitteilungsblatt geworben“, erzählt Otter weiter. Doch dieses wird von jungen Bewohnern kaum noch gelesen. „Was wäre gewesen, wenn wir das Frühstück auch auf Facebook beworben hätten“, sagt Otter. Vielleicht wären dann noch mehr Dorfbewohner zu üppigen Bürgerfrühstück erschienen.

Von Bernard Marks

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gleichen
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017