Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Investition für mehr Sicherheit

Neues Tragkraftspritzenfahrzeug Investition für mehr Sicherheit

Ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser, kurz TSF-W, hat am Sonnabend die Freiwillige Feuerwehr in Groß Lengden offiziell übernommen. Bereits seit Dezember 2016 ist es in Gleichen im Einsatz.

Voriger Artikel
Mähdrescher verursacht Freiflächenbrand
Nächster Artikel
Ein Lächeln ins Gesicht zaubern
Quelle: gm

Groß Lengden. 13.5000 Euro kostete die Neuanschaffung des 220-PS-starken Löschfahrzeugs. „Aber wenn wir auch nur ein einziges Leben damit retten können, hat sich die Anschaffung gelohnt“, sagte Sven Iken, der stellvertretende Ortsbrandmeister. Das neue TSF-W sei etwa mit modernen LED-Scheinwerfern und neuer Funktechnik ausgestattet und verfüge über einen großen Wassertank, gefüllt mit 500 Litern Löschwasser. „Das kann bei Bränden wichtige Minuten ausmachen, sofort Wasser dabei zu haben“, erläuterte Iken.

Nach eigenen Bedürfnissen ausgerüstet

Zwar passe eine ganze Staffel mit sechs Personen in das Fahrzeug, aber auch mit weniger Kameraden sei im Notfall nun ein Einsatz nun möglich. Denn gerade werktags während der Arbeitszeit erreichten nach Alarmierung oft nur vier oder fünf Kameraden rechtzeitig das Feuerwehrhaus. Rund eineinhalb Jahre vergingen zwischen Planung, Genehmigung und Auftrag, bis die Groß Lengdener Freiwillige Feuerwehr ein von der Firma Ziegler nach eigenen Anforderungen aufgerüstetes Fahrzeug in Besitz nehmen konnte. „Wir fuhren mit dem ‚alten Bomber‘ nach Rendsburg und kamen mit dem Neuen hier wieder an“, freute sich Ortsbrandmeister Dirk Fette.

Lob für die Feuerwehr

26 Jahre habe das alte Fahrzeug in Diensten der Ortsfeuerwehr gestanden, erläuterte Dirk Otter (SPD), drei mehr, als die Gemeinde im Durchschnitt plane. „Das war aus heutiger Sicht neben der drei Jahrzehnte alten Technik ein reines Löschfahrzeug und konnte nur wenig Material zur Hilfeleistung mit sich führen“, so der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Gleichen. Die Übergabe der Schlüssel nutzte Otter für ein Lob der Feuerwehrkameraden: „Ihr Ehrenamt ist nicht hoch genug zu würdigen, da Sie in Ihrer Freizeit für Sicherheit sorgen.“ Einen ersten Einsatz habe das TSF-W bereits absolviert, erläuterte Iken: Die Feuerprobe war ein brennender Mülleimer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017