Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Niedrigster Schuldenstand seit 30 Jahren für Gleichen

Erster Doppelhaushalt Niedrigster Schuldenstand seit 30 Jahren für Gleichen

Die finanzielle Lage der Gemeinde Gleichen entspannt sich - ein wenig zumindest: Wenn ihr Konzept aufgeht, kann sie 2018 und 2019 alle laufenden Ausgaben durch Einnahmen decken. Und sie erreicht den niedrigsten Schuldenstand seit 30 Jahren.

Voriger Artikel
Jugendliche bei Fettexplosion verletzt
Nächster Artikel
Ballenhäuser Karnevals-Club kürt Frank I. zum neuen Nippel

Alte und schlecht isolierte Fenster, eine mangelhafte Heizung und zu klein: Jetzt soll die Gemeinschafts-Sporthalle in Groß Lengden saniert werden. Das Geld ist im Etatplan der Gemeinde vorgesehen.

Quelle: Christina Hinzmann

Gleichen. Auch wenn es langsam und beständig bergauf gehe, „müssen wir nach wie vor genau darauf achten, was wir uns leisten wollen und können“, mahnte Gemeindebürgermeister Manfred Kuhlmann (SPD) jetzt im Rat. Immerhin: Die Politiker müssten sich in den kommenden Wochen „nicht an einem großen Streichkonzert beteiligen“. Es sei der Verwaltung gelungen, mit spitzer Feder die Einnahmen und Ausgaben in den jetzt vorliegenden Haushaltsplänen für die zwei kommenden Jahre auszugleichen. Zum ersten Mal hat die Verwaltung mit dem Zahlenwerk einen Etatentwurf gleich für zwei aufeinanderfolgende Jahre vorgelegt. Das ermögliche mehr Planungssicherheit über einen längeren Zeitraum und die Verwaltung verschaffe sich Luft für andere und zum Teil liegen gebliebene Aufgaben. Den Entwurf zum Doppelhaushalt müssen die Ratspolitiker in den kommenden Wochen in den Fachgremien beraten, eventuell anpassen und am Ende als verbindliche Vorgabe beschließen.

„Es gibt keinen Raum für zusätzliche Wünsche“

14, 2 Millionen Euro will die Gemeinde laut Plan im kommenden Jahr für laufende Verpflichtungen und kurzfristige Abschreibungen ausgeben, gut 14,4 Millionen Euro im darauffolgenden. „Dabei haben wir äußerst knapp kalkuliert“, betonte Kuhlmann im Rat und appellierte an die Fraktionen, besonnen zu bleiben. In dem eng gestrickten Etatplan gebe es „keinen Raum für zusätzliche Wünsche und Ansätze“.

Erstmals seit langem hat die Verwaltung mit 1,75 Millionen Euro im nächsten und 1,8 Millionen Euro im übernächsten Jahr höhere Gewerbesteuereinnahmen eingestellt. Dabei hofft sie laut Kuhlmann auf eine anhaltend gute Konjunkturlage. Und sie kann auf eine Rückstellung in Höher von knapp 1,3 Millionen Euro zugreifen.

Geld für Gemeinschaftshäuser und Feuerwehrautos

Auch wenn es finanziell nach wie vor eng ist, will Gleichen in den kommenden Jahren Geld in größere Projekte investieren: Die Gemeinschafthäuser in Groß Lengden und Reinhausen sollen „endlich“ saniert, neue Feuerwehrfahrzeuge unter anderem für Gelliehausen und Sattenhausen gekauft, weitere Straßenlaternen erneuert und die Reintalstraße sowie die Ortsdurchfahrt in Reinhausen ausgebaut werden.

Dafür will die Gemeinde über beide Jahre Kredite in Höhe von 3 Millionen Euro aufnehmen, andere wiederum tilgen. Alle langfristigen Altschulden mit einbezogen, müsste Gleichen dann 4,16 Millionen Euro abtragen. „Das ist der absolut niedrigste Stand seit 30 Jahren“, so Kuhlmann.

In den zurückliegenden Jahren hatte die Gemeinde bei vorsichtiger Planung zunächst immer einen sogenannten Fehlbedarf für das folgende Jahr ausgewiesen - also ein Minus als Summe der Einnahmen und Ausgaben. Mehrfach hatten unerwartete Steuereinnahmen, Zuweisungen von Land und Bund und andere Effekte dazu geführt, dass am Ende doch ein Plus stand.


Von Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gleichen
Die Bilder der Woche vom 18. bis 24. November