Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsrat gewinnt Dorfwette in Reinhausen

Herbstsprung Ortsrat gewinnt Dorfwette in Reinhausen

Piraten wie im Hollywood-Film, lustige Schweinchen auf zwei Beinen, eine verschlafene Truppe in langen Nachthemden und dazwischen mehr als 20 Aufsitzrasenmäher: So fantasievoll war der Umzug zum Reinhäuser Herbstsprung schon lange nicht mehr. Und dann hat der Ortsrat auch noch die Dorfwette gewonnen.

Voriger Artikel
Herbstsprung mit Dorf-Wette in Reinhausen
Nächster Artikel
Bürgermeister appelliert an Autofahrer in Diemarden

Ortsbürgermeister Marc Hillebrecht auf dem Rasenmäher-Anhänger führt den Umzug an.

Quelle: Arne Bänsch

Reinhausen. Und zwar haushoch: Das Herbstsprungteam hatte mit dem Ortsrat von Reinhausen gewettet, dass die Politiker es nicht schaffen, mindestens 17 Rasenmäher mit Fahrersitz für den Umzug am Sonnabend auf zu fahren. Er hat es geschafft: 22 Aufsitzmäher und Zweiachser mit Anhänger tuckerten zwischen den Fußgruppen und Festwagen mit durchs Dorf – gelenkt von Ortsratsmitgliedern, Kirchenvorstand, Reinhäuser Firmen und anderen Unterstützern.

Die ernteten viel Applaus von den Zuschauern, die die Umzugsstrecke säumten – andere Gruppen allerdings nicht weniger. Die Wendebachgemeinschaft begeisterte mit ihrer Politikschelte gegen ein Renteneintrittsalter ab 70 Jahren ebenso wie die Kirmesgemeinschaften aus Bremke und Sieboldshausen, die stilechten Reinhäuser Bluese Brothers in ihrem großen alten Ami-Schlitten der Marke Ford und die bunt kostümierten Kita-Kids. Für karnevalistische Töne und Stimmung sorgte immer wieder die TSV-Frauensportgruppe mit Tanzeinlagen zu ihrer Cow-Girl-Show. Als absoluter Hingucker präsentierte sich eine private Gruppe vom Allerberg als „Kirmespiraten“. Mühevoll und bis ins Detail hatten sie ihr Treckergespann zu einem Piratenschiff umgebaut und sich selbst perfekt als wild feiernde Piraten ausstaffiert.

„Steht der Herbstsprung vor dem Haus, kommt aus euren Betten raus“, forderte das Veranstaltungsteam auf seinem Wagenbanner die Bürger auf, mit zu feiern – selbst verkleidet als verschlafene Truppe mit Nachthemden und Schlafmützen auf der rollenden Schlafkammer. Seit 2013 organisiert der Trupp nach Erntedank den Reinhäuser Sprung in dem Herbst. Mit einem überarbeiteten Konzept will er damit die einstige Kirmes aufpeppen.

da6b9658-b108-11e7-b35e-ccb0eb09849f

Fantasievoll gestaltete Wagen und Fuß-Gruppen ziehen als Umzug durchs Dorf

Zur Bildergalerie

 

„Das Konzept geht langsam auf“, bestätigte Teamchef Rüdiger Knauff: „Der Umzug war in diesem Jahr so lang und toll wie nie, und auch an den anderen Festtagen machen immer mehr mit“ - auch wenn die Zielmarke für den Disco-Abend am Freitag mit gut 160 Gästen nicht erreicht worden sei.

Schützen küren neues Königshaus

Eingebettet in den Reinhäuser Herbstsprung ist Proklamation der besten Schützen und des Schützenkönige am Sonntag beim Schützenfrühstück. Das Ergebnis in diesem Jahr: Neue Schülerkönigin ist Merle Kaspar, Jugenkönigin ist Julia Knauf, Damenkönigin ist Monika Quentin und neuer Schützenkönig ist Jörn Hillebrecht.

Dafür feiert am Sonnabendnachmittag mehr als 250 Besucher in der Mehrzweckhalle die Umzugsteilnehmer und erst Recht die Einlösung der Dorfwette bei der großen Party am Abend. Der Verlierer sollte eine Tanzshow darbieten, und das Herbstsprungteam hatte sich darauf gut vorbereitet. Mit seiner Trommel-Tanz-Gesangsshow zu Rhythmus und Melodie des Queen-Klassikers „We Will Rock You“ in der Textfassung „Wir wollen feiern“ brachte die Mitglieder die Gäste im Saal zum Toben. Und die Stimmung blieb aufgeheizt – als später auch der Ortsrat vor begeistertem Publikum Zumba tanzte, obwohl er die Wette gewonnen hatte.

Von Ulrich Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gleichen
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017