Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rat Gleichen senkt Gebührenentscheid

Wasser, Kanalisation, Beerdigungen Rat Gleichen senkt Gebührenentscheid

Selten haben sich die Mitglieder des Gleichener Rates so über neue Gebührensätze gefreut, wie in ihrer letzten Sitzung des Jahres: Auf den gemeindeeigenen Friedhöfen, beim Wasser und Abwasser wird nach ihren einstimmigen Beschlüssen vieles billiger.

Voriger Artikel
Darsteller und Tiere bezaubern
Nächster Artikel
Rat streitet um Mäher für Schule
Quelle: dpa (Symbolbild)

Gleichen. Auf den fünf Friedhöfen der Gemeinde werden die Gebühren zum Teil deutlich gesenkt. Hintergrund ist die steigende Anzahl der Todesfälle und Bestattungen in den Vorjahren. Dadurch ändert sich die Berechnungsgrundlage für Beerdigungen ab kommendem Jahr. Für eine Einzelgrabstätte mit 20 Jahren Belegungszeit müssen Hinterbliebene dann zum Beispiel 1555 Euro zahlen – bisher waren es 1660. Die Gebühren für Grabaushub bleiben unverändert.

Klärschlamm unverändert

Neu in die Friedhofssatzung aufgenommen hat der Rat Stelenbeisetzungen auf den Friedhöfen in Klein Lengden und Sattenhausen. Sie kosten 1442 Euro bei einer Urnen- und 2629 Euro bei einer Erdbestattung. Die aufgestellten Steinstelen tragen Messingschilder mit den Namen der Toten. Die Grabstellen selbst sind nicht mehr namentlich gekennzeichnet.

Unverändert bleibt nach Ratsbeschluss mit 60 Euro je Kubikmeter die Gebühr für Klärschlamm, den die Gemeinde aus privaten Klärgruben abfahren lässt. Weniger zahlen müssen die Gleichener Grundeigentümer hingegen für die Kanalisation: für Schmutzwasser im Kanalnetz Sattenhausen künftig 2,70 Euro je Kubikmeter (0,05 Euro weniger), Im Kanalnetz Etzenborn 2,85 Euro (0,65 Euro weniger) und im restlichen Gleichener Kanalnetz 2,40 Euro je Kubikmeter (0,10 Euro weniger). Die Gebühr für abgeleitetes Regenwasser von befestigten Flächen beträgt 2017 37 Cent je Quadratmeter, zwei Cent weniger als zurzeit.

Für Frischwasser zahlen Sattenhäuser im neuen Jahr unverändert 1,40 Euro je Kubikmeter, alle anderen Gleicher wie bisher 2,10 Euro. Die Grundgebühr beträgt weiterhin 3,75 Euro monatlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017