Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Anonyme Schreiben an Unternehmen geschickt

Hann. Münden Anonyme Schreiben an Unternehmen geschickt

In zwei anonymen Schreiben, die offenbar an alle Mitglieder des Vereins Erlebnisregion Hann. Münden in der vergangenen Woche geschickt wurden, wird die Geschäftsführerin des Vereins, Antje Jahn, kritisiert. 

Voriger Artikel
Duck-Race-Spielgerät endlich stationiert
Nächster Artikel
Schwimmen von Hann. Münden bis Vaake

Diese beiden anonymen Schreiben wurden an Mitglieder des Vereins Erlebnisregion Hann. Münden geschickt. Darin wird die Geschäftsführerin des Vereins, Antje Jahn, kritisiert.

Quelle: r

Hann. Münden. Der Verein war bis zur Gründung der städtischen Marketinggesellschaft (HMM) im vergangenen Jahr allein zuständig für die touristische Vermarktung der Stadt Hann. Münden. Auch heute gilt er, nach eigenen Angaben, als „Zusammenschluss all jener, die die Tourismusentwicklung im Gebiet des Naturparks Münden finanziell, personell und ideell fördern“. 

In der vergangenen Woche tauchte ein anonymes Schreiben auf, in dem den Vereinsmitgliedern eine Kündigungsfrist ihrer Mitgliedschaft offeriert wurde. „Eine Mitgliedschaft im Verein Erlebnisregion ist für eine Anzeigen-Werbung nicht mehr zwingend“, schreibt der unbekannte Verfasser. Damit bezieht er sich darauf, dass im Gastgeberverzeichnis der Stadt Hann. Münden eine Abbildung von Geschäften, Hotels, Pensionen und Gastronomiebetrieben nur dann möglich war, wenn der jeweilige Betreiber auch zahlendes Vereinsmitglied war. Mit der Einführung des Tourismusbeitrags falle, so wird in dem Schreiben behauptet, die Erstellung des Katalogs nun auch in den Zuständigkeitsbereich der HMM: „Mit Einführung der Tourismusabgabe wird das Marketing für Ihre Anzeige im Katalog der HMM GmbH erbracht! Dafür zahlen wir die Abgabe.“ Eine Vereinsmitgliedschaft sei nun also nicht mehr nötig. 

Nach Bekanntwerden des Schreibens sowie Verbreitung und Kommentierung auf Facebook folgte wenige Tage später ein zweites Schreiben. „Frau Jahn schadet dem Verein Erlebnisregion intensiv“, steht unter der „Eilmeldung“. Im weiteren Verlauf des Briefs wird sogar die Rechtmäßigkeit ihrer Position als Geschäftsführerin angezweifelt.

Ein abgedruckter Auszug aus der Satzung des Vereins Erlebnisregion soll dies bestätigen: „Mit der Führung der laufenden Geschäfte des Vereins soll der Vorstand die/den für Tourismus zuständige/n Geschäftsführer/in der Hann. Münden Marketing GmbH bestellen (...).“ Demnach müssen Geschäftsführer der HMM und des Vereins Erlebnisregion eine Person sein. Antje Jahn jedoch führt lediglich die Geschäfte des Vereins. 

Jahn befindet sich derzeit im Urlaub und war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Bürgermeister Harald Wegener (BFMÜ), selbst Vorsitzender der Erlebnisregion Hann. Münden, erklärt dafür auf Anfrage: „Zu anonymen, weiteren auf Facebook und dem Postweg versendeten Veröffentlichungen der bekannt gewordenen Art werde ich keine Stellung beziehen.“ Stattdessen werde man prüfen, ob „es sich hierbei um nicht hinnehmbare Grenzüberschreitungen handelt, die es zu verfolgen gilt.“ Gleichzeitig erklärt Wegener: „Der hochmotivierte neue, 14-köpfige Vorstand wird nach der Sommerpause die Arbeit aufnehmen, um die Tourismusarbeit aktiv mitzugestalten.“

Nach Tageblatt-Informationen wurde auch der Verein Pro Tourist, der sich viele Monate gegen die Einführung der Tourismusabgabe eingesetzt hatte, verdächtigt, die Schreiben verfasst zu haben. Pressesprecher Michael Lindenau erklärt auf Anfrage: „Dem ist nicht so.“ Pro Tourist habe mehr als 3000 Unterschriften von Menschen gesammelt, die sich gegen die Fremdenverkehrsabgabe ausgesprochen haben. „Mit diesem Mandat geht der Verein an die Öffentlichkeit.“ Der Vorstand und die Mitglieder von Pro Tourist seien nach Lindenaus Angaben „selbstbewusst und agil“. Daher „verstecke sich niemand hinter anonymen Schreiben“. Spekulationen darüber seien „ehrabschneidend“. sw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember