Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Chor aus Namibia zu Gast in Volkmarshausen

Flaxtöne Chor aus Namibia zu Gast in Volkmarshausen

Mehr als 50 junge Sänger aus Namibia waren von Sonntag bis Dienstag zu Gast in Hann. Münden. Die Volkmarshäuser Chorgemeinschaft Flaxtöne empfing den Cota Youth Choir aus Südafrika. Konzerte und Workshops standen im Mittelpunkt der Begegnung.

Voriger Artikel
Carsten Teller bleibt Ortsbürgermeister
Nächster Artikel
Feuerwehr löscht brennenden Gully

56 junge Sänger aus Namibia gaben am Montagabend in der Elisabeth-Kirche Hann. Münden ein Konzert.

Quelle: Wesche

Volkmarshausen. „Es ist wunderbar, dass die Kirche so voll ist“, sagte Frank Stryga, Partnerschaftsbeauftragter Hann. Mündens, beim Abschiedskonzert der beiden Chöre in Hann. Münden. Gemeinsame Stunden voller Musik, Probe und Völkerverständigung lagen am Montagabend hinter den Musikern.

Eine besondere Lebensperspektive

Mehr als 50 Mitglieder des namibischen Chors boten den begeisterten Zuschauern eine Kostprobe ihres Könnens. Viele klassische Stücke, aber auch stimmungsvolle Rhythmen prägen das Repertoire der 16 bis 25 Jahre alten Sänger unter der Leitung von Fanie Dorfling. Die jugendlichen Talente sind alle Mitglieder einer staatlichen Musikschule in Afrika und finanzieren ihre Ausbildung mit Einnahmen aus Konzerten.

Musik sei eine „besondere Lebensperspektive“, sagte Bürgermeister Harald Wegener, der die Zuhörer des Abschlusskonzertes persönlich  begrüßte. „Musik verbindet Einheimische und Zugezogene, Akademiker und Handwerker, aber auch Kontinente wie Europa und Afrika“, betonte das Stadtoberhaupt.

Für die Unterstützung während ihres Aufenthaltes in Hann. Münden dankte der Partnerschaftsbeauftragter Stryga vor allem den Chormitgliedern aus Volkmarshausen, die nicht nur musikalisch für einen gelungen Besuch sorgten. Zahlreiche namibische Künstler lebten während der drei Tage bei den Sängern aus Volkmarshausen. Insgesamt bleiben die Mitglieder des namibischen Chors zehn Tage in Deutschland. Ihre nächste Station führt sie nach Hannover.

Von Susanne Wesche

Voriger Artikel
Nächster Artikel