Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
1000 Jahre Hedemünden

Ortsjubiläum 1000 Jahre Hedemünden

Bereits um Christi Geburt bestand nahe der Ortslage Hedemündens ein römisches Legionslager. Im Jahre 1017 erfolgte jedoch die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Hann. Mündener Ortsteils. Somit feiern die Hedemündener in diesem Jahr ihr 1000. Dorfjubiläum.

Voriger Artikel
Verkehrsbehinderungen durch Feinfräse
Nächster Artikel
Hann. Münden

Eine historische Postkarte zeigt das alte Hedemünden.

Quelle: Postkarte Bestand Klaus

Hedemünden. Ursprünglich hatte Hedemünden den Namen Hademinni. 1210 wurde an der Stelle einer frühmittelalterlichen Saalkirche ein spätromanischer zweischiffiger Kirchenbau errichtet. Verschiedene An- und Umbauten erfolgten, bevor 1510 Kirche und Gemeinde das erste Schulhaus an der Kirchhofsmauer errichten ließen.

Kaufleute und Stadtrechte

1576 wurde eine Gilde der Kaufleute erwähnt, und Herzog Heinrich Julius gestattete dem Flecken Hedemünden wenig später die Erhebung eines Kaufgeldes auf fremde Biere, das sogenannte Schankrecht, und eine eigene Brauerei. Erstmalig wurden Hedemünden 1645 die Privilegien als Stadt erteilt, die sie erst 1930 aufgab und Landgemeinde wurde. Infolge der Gebiets- und Verwaltungsreform in Niedersachsen wurde Hedemünden 43 Jahre später in die Stadt Münden eingemeindet, während der Altkreis Münden im Großkreis Göttingen aufging.

Einziger Mündener Ortsteil mit eigenem Bahnhof

Bis heute ist der Hedemündener Bahnhof ein wichtiger Bestandteil des Ortes. Beim Bau der Eisenbahn von Halle nach Kassel über Hedemünden im Jahr 1871 wurde der nördliche der beiden großen Grabhügel abgetragen, während der zweite zum größten Teil noch erhalten ist. Er ist der größte urgeschichtliche Grabhügel in Südniedersachsen.

Ortsumgehung und Dorferneuerung

1995 wurde die Bundesstraße 80 und damit die Ortsumfahrung fertiggestellt. Die Entlastung vom Durchgangsverkehr zog die Pläne für die Dorferneuerung nach sich. Diese sind im historischen Ortskern mittlerweile abgeschlossen. Weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist Hedemünden durch seinen “etwas anderen Weihnachtsmarkt”, der alljährlich rund um die Michaeliskirche stattfindet. Das Gewerbegebiet Hedemünden 2 wurde in den vergangenen Jahren erschlossen und mittlerweile fast vollständig vermarktet.

Anlässlich des runden Jubiläums wird es im gesamten Jahr zahlreiche Events geben. “Die Vereine, Verbände, Schule, Kindergarten, Feuerwehr, Ortsrat und weitere Gruppierungen haben sich zusammengeschlossen und organisieren als örtliche Gemeinschaft einzelne Veranstaltungen”, sagt Ortsbürgermeister Udo Bethke. Das gesamte Jahresprogramm wird nach seinen Angaben beim Neujahrsempfang am Sonntag, 8. Januar, offiziell vorgstellt. "Es ist erfreulich, dass die Hedemündener Bürger immer wieder bereit sind, sich ehrenamtlich bei der Organisation und der Durchführung von Veranstaltungen einzubringen", betont Bethke.

Im weiteren Programm des Jahres sind unter anderem Grenzwanderungen, ein gemeinsames Chor- und Schulprojekt, eine Ausstellung mit Werken von heimischen Künstlern, eine Werra-Beleuchtung und als Höhepunkt ein mittelalterlich gestalteter Weihnachtsmarkt geplant. Die Freiwillige Feuerwehr Hedemünden wird zudem im Jahr 2017 die Stadtwettkämpfe ausrichten, und die Angelfreunde werden ein Teichfest veranstalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017