Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Verdacht auf schweren Kindesmissbrauch

Hann. Münden Verdacht auf schweren Kindesmissbrauch

Die Polizei hat am Mittwoch bei einer mehrstündigen Durchsuchungsaktion in Hann.Münden einen 34-jährigen Mann wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen festgenommen.

Voriger Artikel
Hann. Münden ohne Strom
Nächster Artikel
A7 Richtung Norden gesperrt

Die Polizei hat am Mittwoch in Hann.Münden einen 34-jährigen Mann wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen festgenommen.

Quelle: dpa

Hann. Münden. Der bereits einschlägig vorbestrafte Mann sitze aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Göttingen in Untersuchungshaft, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen mit. Der 34-Jährige sei schon einmal wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr mit Bewährung verurteilt worden und stehe derzeit noch unter Bewährung. Bei den neuen Vorwürfen gehe es um sechs weitere Missbrauchsfälle, in drei Fällen bestehe der Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern. In einem weiteren Fall soll der 34-Jährige versucht haben, andere zum schweren sexuellen Missbrauch anzustiften. In allen Fällen seien Jungen betroffen gewesen.

Die Durchsuchung richtete sich außerdem gegen einen 20-jährigen Mann aus Hann.Münden. Gegen diesen ist ein Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Hannover anhängig. Nach Angaben eines Sprechers steht er im Verdacht, kinder- und jugendpornographische Schriften besessen zu haben. Die Strafverfolgungsbehörde in Hannover ist deshalb mit dem Fall befasst, weil sie als Zentralstelle in Niedersachsen für die Bekämpfung gewaltdarstellender, pornographischer oder sonstiger jugendgefährdender Schriften fungiert.

An der Durchsuchung in der Mündener Innenstadt waren mehr als 30 Beamte beteiligt. Die Polizisten hätten zwei Wohnungen, ein Kino und einen Schnellimbiss durchsucht und dort mehr als 50 Gegenstände sichergestellt, teilte ein Sprecher mit. Darunter befanden sich sechs Mobiltelefone, fünf Festplatten, drei Tablets, fünf Computer sowie diverse USB-Sticks und andere digitale Speichermedien.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hann. Münden
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017