Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Hilfe für ältere Menschen im Alltag

Ausbildung von Betreuungskräften Hilfe für ältere Menschen im Alltag

Die Kreisvolkshochschule Northeim bietet Kurse zur Qualifizierung von „Zusätzlichen Betreuungskräften“ an. Sie sollen in die Lage versetzt werden, älteren Menschen in Pflegeeinrichtungen Hilfen im Alltag zu geben.

Voriger Artikel
Spaziergänger findet Hunderte Briefe im Feld bei Kalefeld
Nächster Artikel
Alarmanlage vertreibt Automatenknacker

Ausbildung im Kurs „Zusätzliche Betreuungskräfte“.

Quelle: r

Northeim. „Demenzkranke Menschen sollen unterstützt werden. Sie sollen wieder mehr Lebensfreude haben“, sagt Kursleiterin Bettina Delveaux. Die Betreuungskräfte sollen auf die älteren Menschen ohne Vorbehalte eingehen können und sie annehmen, wie sie sind.

Themen sind unter anderem Psychologie und Physiologie des Alters, Krankheiten (zum Beispiel Demenz), Notfallhilfe bei Unfällen, Freizeitgestaltung und Kommunikation. Die zu betreuenden Menschen sollen möglichst nach ihren Vorlieben und Fähigkeiten geistig und körperlich aktiviert werden. Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer werden gezielt darauf vorbereitet. Sie sollen ein Gefühl dafür bekommen, wie sie auf die älteren Menschen am besten eingehen können. Überforderungen sollen vermieden werden.

Etwas anzufassen, selbst herzustellen und dann damit zu spielen kann für pflegebedürftige Menschen interessant und wichtig sein. In dem Kurs werden unter anderem auch Möglichkeiten zum Basteln oder für sportliche Bewegungen vermittelt. Es wird gespielt und gesungen.

Wer den Kurs absolviert hat, bekommt ein Zertifikat. „Teilnehmende sind oft Menschen, die schon um die 50 oder 60 Jahre alt sind, die sich umorientieren wollen, die noch mal etwas Reelles machen wollen, die nicht mehr am Schreibtisch sitzen, sondern etwas machen wollen, was für sie einen Sinn ergibt“, berichtet Kursleiterin Delveaux.

„Zusätzliche Betreuungskräfte“ werden nach Sozialgesetzbuch-Paragraf 53c ausgebildet und können damit in stationären Pflegeheimen angestellt werden. Mit dem Pflegestärkungsgesetz, das im Jahr 2017 in Kraft getreten ist, haben Pflegeheime mehr Geld zur Verfügung, um zusätzliche Betreuungskräfte einzustellen und somit die Lebensqualität der älteren Menschen zu erhöhen.

Ein neuer Kurs ist ab Oktober 2018 geplant. Die nächste Informationsveranstaltung und die Ausschreibung werden im neuen Semester ab Februar 2018 bekannt gegeben. Ein Video mit Impressionen aus dem laufenden Kurs gibt es auf www.kvhs-northeim.de.

Von lpd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Northeim
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017