Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Fragen an 9800 Eltern

Onlinebefragung im Landkreis Northeim Fragen an 9800 Eltern

Im Landkreis Northeim sind Eltern aufgerufen, sich an einer Onlinebefragung zum Thema Kinderbetreuungsangebote zu beteiligen. Die Befragung soll den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen im Landkreis Northeim ermitteln und richtet sich an Mütter und Väter sowie Erziehungsberechtigte von Kindern im Alter von bis zu 14 Jahren.

Voriger Artikel
Unbekannter stiehlt Smartphone
Nächster Artikel
Spaziergänger findet Hunderte Briefe im Feld bei Kalefeld

Eine Onlinebefragung soll im Landkreis Northeim den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen ermitteln.

Quelle: dpa

Northeim. Die Befragung soll den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen im Landkreis Northeim ermitteln, teilte die Kreisverwaltung mit. Franka Hanousek, Netzwerkkoordinatorin beim Landkreis Northeim, hat dazu etwa 9 800 Eltern angeschrieben. Die Befragung läuft vom 9. bis 26. November. Die Teilnahme ist freiwillig und erfolgt online sowie anonym. Pro Haushalt ist nur eine Teilnahme möglich.

Die eingerichtete „Netzwerkstelle Kita-Plus“ soll den Landkreis Northeim familienfreundlicher machen. „Es ist mein Wunsch, dass sich Beruf und Familie so gut es geht miteinander vereinbaren lassen“, erklärt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. „Ich danke den Eltern für die Unterstützung und hoffe, dass sich möglichst viele an der Umfrage beteiligen“, so die Landrätin weiter, die durch die Elternbefragung ein möglichst umfassendes Bild über die Betreuungssituation im Landkreis erhalten und Verbesserungspotenziale aufdecken möchte.

Seit Juli 2017 nimmt der Landkreis Northeim am Bundesprogramm „Kita-Plus“ teil. Es wurde eine „Netzwerkstelle Kita-Plus“ eingerichtet, die die kommunale Jugendhilfeplanung unterstützt und die Zusammenarbeit aller Akteure auf dem Weg zu einer bedarfsgerechten Kinderbetreuung koordiniert. Dieses zweite Modul im Bundesprogramm „Kita-Plus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, zielt auf die Planung und Implementierung einer gemeinsamen, kommunalen Strategie ab, die weitere bedarfsgerechte Betreuungsangebote schafft und bewährte Modelle dauerhaft festigt.

Die Netzwerkstelle legt den Fokus auf die spezifischen Bedarfslagen Alleinerziehender und erwerbsloser Eltern. Sie sollen durch passgenaue Betreuungsangebote dabei unterstützt werden, ihre Erwerbstätigkeit aufrecht zu halten oder wieder aufzunehmen.

Weitere Informationen zur „Netzwerkstelle KitaPlus“ sind auf der Homepage des Landkreises Northeim (www.landkreis-northeim.de) abrufbar oder unter Telefon 05551/708235 erhältlich.

Von Angela Brünjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Northeim
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017