Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Haushalt in Northeim erneut ohne Defizit

Leicht im Plus Haushalt in Northeim erneut ohne Defizit

Den Haushalt für das kommende Jahr hat die Northeimer Stadtverwaltung am Donnerstagabend im Stadtrat vorgestellt. Das Budget landet leicht im Plus.

Voriger Artikel
Defizit von 1,8 Millionen Euro
Nächster Artikel
Erfolgreiche Suche nach EC-Karten-Diebin
Quelle: dpa (Symbolbild)

Northeim. Erträge in Höhe von 49,2 Millionen Euro stehen Aufwendungen in Höhe von 49,0 Millionen gegenüber. Die Stadt kalkuliere mit 11,7 Millionen Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer und 10,8 Millionen als Anteil an der Einkommensteuer, erläuterte Northeims Kämmerer Jörg Dodenhöft bei der Haushaltseinbringung.

Kreisumlage ist größter Posten

Der geplante Jahresüberschuss beläuft sich damit auf 204900 Euro. Dazu kommen außerordentliche Erträge in Höhe von 225000 Euro.

Größter Einzelposten bei den Ausgaben sind die Personalkosten in Höhe von 14,44 Millionen Euro. Bei den Sach- und Dienstleistungen rechnet die Stadtverwaltung mit Ausgaben in Höhe von 6,86 Millionen Euro. Die Aufwendungen für Kindertagesstätten – städtische und andere – sollen laut Haushaltsentwurf für 2017 bei 6,24 Millionen liegen. Das entspricht gut 12,7 Prozent der gesamten Aufwendungen, erläuterte Kämmerer Dodenhöft.

Die Höhe aller Transferleistungen soll bei 21,42 Millionen Euro liegen. Größter Posten dabei ist die Kreisumlage: 15,58 Millionen Euro wird die Stadt an den Landkreis Northeim weiterleiten, so der Haushaltsentwurf. Die Gewerbesteuer-Umlage kalkuliert Kämmerer Dodenhöft mit etwa 1,95 Millionen Euro.

Das Investitionsvolumen für das kommende Jahr soll bei 2,73 Millionen Euro liegen, hat die Verwaltung kalkuliert. Größter Einzelposten dabei ist der Ausbau des Dörtalsweges, der etwa 950.000 Euro kosten wird. Für den neuen Fußgängertunnel sollen etwa 200.000 Euro ausgegeben werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017