Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Käufer für das Drei-Kronen-Areal gefunden

Nördliche Altstadt: Käufer für das Drei-Kronen-Areal gefunden

Der Rat der Stadt Hardegsen hat auf seiner Ratssitzung den Verkauf des Drei-Kronen-Areals und ein Rahmenkonzept für das Sanierungsgebiet der nördlichen Altstadt beschlossen. Letzteres umfasst auch die Möglichkeit von Neubauten auf dem Burggelände, was bei einzelnen Ratsmitglieder für Unmut sorgte.

Voriger Artikel
„Busse sind nicht überfüllt“
Nächster Artikel
Verdienstkreuz für Rehkopf

Drei-Kronen-Areal mit Blick auf Rathaus (Mitte) und Kreissparkasse, beides markante Gebäude am Kreisel.

Quelle: Heller (Archiv)

Hardegsen. Für 90 Euro pro Quadratmeter inklusive einer Einmalzahlung von 15000 Euro erhält die Dawe Hochbau GmbH den Zuschlag für das 3280 Quadratmeter große Gelände, auf dem früher das Hotel Drei Kronen stand. Dort soll nach Entwurf des Northeimer Architekturbüros ein Wohn- und Gebäudekomplex entstehen, teilte Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) mit. Der Beschluss der Stadtratsmitglieder erfolgte ohne Gegenstimme.

Diskussionsbedarf gab es beim Rahmenkonzept für die nördliche Altstadt Hardegsens, das auch die Burg Hardeg mit einschließt. Das Konzept befasst sich unter anderem mit einer Kombination aus An- und Neubauten auf dem Burggelände wie einem Verbindungsbau und einer Mehrzweckhalle im nördlichen Kurpark mit 600 Plätzen. Ratsmitglied Rainer Lutter (Hardegsen 21) bezeichnete das Konzept als „defizitär“, da es seiner Meinung nach nicht mit dem städtebaulichen Denkmalschutz vereinbar sei. Die Kritiker seien von „falschen Voraussetzungen“ ausgegangen. Schließlich halte es sich um ein Rahmenkonzept, somit halte man sich die Möglichkeit baulicher Maßnahmen lediglich offen. Das Konzept wurde mit 17 zu zwei Stimmen beschlossen. yah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017