Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Landrätin begrüßt neue deutsche Staatsangehörige

Northeim Landrätin begrüßt neue deutsche Staatsangehörige

30 Mitbürger haben bei einer Feierstunde im Northeimer Kreishaus die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten. Landrätin Astrid Klinkert-Kittel begrüßte die neuen Bürger, teilte der Landkreis mit.

Voriger Artikel
Fest mit Partnerstadt Gallneukirchen
Nächster Artikel
Mit Gartentisch von der Polizei gestellt

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (l.) begrüßt 30 neue deutsche Staatsangehörige.

Quelle: R

Northeim. In einem feierlichen Bekenntnis zur freien demokratischen Grundordnung versprachen diese demnach, die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland zu achten und alles zu unterlassen, was ihr schaden könnte. Sie wurden dazu einzeln aufgerufen, im Anschluss händigte Astrid Klinkert-Kittel die Einbürgerungsurkunden aus.

„Integration ist ein langjähriger und wechselseitiger Prozess mit hohen Anforderungen. Es bedeutet ein gedeihliches Miteinander und nicht die Aufgabe der eigenen Herkunft“, so die Landrätin in Ihrer Begrüßung. Sie wünsche sich, dass alle neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger Deutschland als genauso tolerant und weltoffen erleben, wie sie.

Musikalisch begleitet wurde die Feierstunde von der Bläserklasse 7D der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel. Diese spielte unter anderem die deutsche Nationalhymne, zu der sich alle Anwesenden im Sitzungssaal feierlich erhoben.

Der älteste Teilnehmer wird dieses Jahr 86 Jahre alt, das jüngste eingebürgerte Kind ist erst vor kurzem ein Jahr alt geworden, so der Landkreis.

Acht Bürgerinnen und Bürger sind jetzt ausschließlich im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit, 22 Menschen verfügen über einen zusätzlichen Pass einer anderen Nation. Die Herkunftsländer teilen sich wie folgt auf: Italien 1; Spanien 1; Marokko 1; Afghanistan 1; Iran 4; Ghana 1; Großbritannien 4; Griechenland 6; Libanon 2; Libyen 4; Korea 1; Kuba 1; Syrien 1, Türkei 2. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 25. November bis 1. Dezember