Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Krippe aus der Margarine-Packung

Marienkirche in Nörten-Hardenberg zeigt Vielfalt der Krippendarstellungen Krippe aus der Margarine-Packung

Internationale Krippen-Kultur war am Wochenende Thema in der Marienkirche auf Marienstein in Nörten-Hardenberg. Dutzende Weihnachtskrippen aus vielen Teilen der Erde hatte die Evangelisch-Lutherische Emmaus-Gemeinde in ihrer Kirche ausgestellt.

Voriger Artikel
Thiele bleibt Ortsbürgermeister
Nächster Artikel
Unfallflucht nach Parkrempler
Quelle: Peter Heller

Nörten-Hardenberg. Schlesische Stuckfiguren, modernistische Gestalten aus Holz, traditionell gestaltete Tonfiguren – wie vielfältig ein und dasselbe Thema umgesetzt werden kann, zeigte Küster Achim Füseler am Sonnabend und Sonntag den Besuchern. Zum Beispiel eine höchst originelle Krippenszene aus nicht anderem als gefaltetem Transparentpapier, in einen einfachen Rahmen gesetzt. Von hinten beleuchtet, erstrahlte die Krippenszene in sehr warmem, anheimelndem Licht.

Eine andere Krippe stammte aus der Werbe-Welt. In den 1950er Jahren waren Packungen der Sanella-Margarine Krippenfiguren beigelegt. Im der Marienkirche gab es fast das komplette Programm von damals zu sehen. Dazu hatten die Besitzer eine passende Hütte aus Stroh gebaut. In und um Bethlehem gefertigte Krippen, meist aus dem Holz des Olivenbaums geschnitzt, gab es gleich mehrere zu sehen – auch die kircheneigene Krippe der Gemeinde stammt daher. Fast immer dabei: der stilisierte Stern von Bethlehem.

Eigene eigene Abteilung bildeten die Miniaturkrippen – manche in einer Streichholzschachtel, eine in einem winzig kleinen Fläschchen oder andere in eigens dafür gestalteten Schmuckkästchen. Und für Kinder hatten die Organisatoren eine eigene Spielkrippe aufgestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017