Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nörten-Hardenberg feiert den Schüttenhoff 2018

Tradition und Zeitgeist Nörten-Hardenberg feiert den Schüttenhoff 2018

Mit ihrem Bullenfest unter dem Motto Oktoberfest-Gaudi hat sich das frisch gewählte Junggesellen-Chargiertencorps erstmals als „Feierbiester“ präsentiert und sich zusammen mit Gästen im Hardenberg-Atrium auf den Junggesellen-Schüttenhoff 2018 vorbereitet.

Voriger Artikel
Unbekannte zerkratzen vier Autos
Nächster Artikel
Reger Flugbetrieb beim Drachenfest in Hevensen

Nörten-Hardenberg feiert den Schüttenhoff 2018.

Quelle: Swen Pförtner

Nörten-Hardenberg. Zünftig ging es dabei zu, die allermeisten Besucher hatten ihr Outfit dem Motto angepasst und schon bald herrschte ausgelassene Stimmung.

Es sei wichtig, sagte eingangs der Vorsitzende des Schüttenhoff-Vereins, Frank Wieland, dass das Nörtener Fest Tradition und Zeitgeist verbinde, denn das sei der Grundstein, um die Zukunft zu bauen. „Ihr alle seid Baumeister für einen erfolgreichen Schüttenhoff 2018“, rief Wieland den Feiernden zu.

b4a56fac-a802-11e7-923d-4ef2be6e51d8

Schüttenhoff - Nörten-Hardenberg feiert Oktoberfest

Zur Bildergalerie

„Mit der Moderne muss man mitgehen“, meint auch Besucher Thorsten Bruns auf die Frage, warum sich so viele junge Menschen für das Bullenfest in Form eines Oktoberfestes begeistern und auch der alle drei Jahre stattfindende traditionelle Schüttenhoff so gut ankommt. Es sei heutzutage nicht selbstverständlich, dass junge Leute an Tradition anknüpfen, meint Bruns weiter. Der 52-Jährige kam eigenen Angaben zufolge selbst schon als Jugendlicher zum Schüttenhoff-Verein und halte diesem seither die Treue. Vorsitzender Wieland hatte übrigens in seiner Begrüßung stolz verkündet, dass der Schüttenhoff-Verein „einer der wenigen Traditionsvereine mit steigenden Mitgliederzahlen“ sei. Dank einiger Neueintritte in jüngster Zeit zähle der Verein inzwischen über 680 Mitglieder.

Das Fest im Atrium des Gräflichen Landsitzes wurde musikalisch begleitet von den Wolbrechtshäuser Musikanten, dem Spielmannszug Rot-Weiß Nörten und DJ Vossi. Für Gaudi sorgten unter anderem Wettbewerbe wie Nagelbalken, Maßkrugstemmen oder Baumstammsägen zu fortgeschrittener Stunde. Zuvor stärkten sich die etwa 450 Besucher am bayerischen Buffet. Gefeiert wurde das Bullenfest zum nunmehr zwölften Mal - im zeitlichen Abstand von drei Jahren - und zum zweiten Mal als Oktoberfest.

Von Britta Eichner-Ramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Northeim
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017