Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kreis Northeim senkt Müllgebühr

Neu kalkuliert Kreis Northeim senkt Müllgebühr

Im Landkreis Northeim können sich Bürger und Gewerbetreibende auf sinkende Abfallgebühren freuen. Nach „konstant positiven Ergebnissen“ sind laut Kreisverwaltung die Gebühren jetzt neu kalkuliert und im Abfallwirtschaftsausschuss vorgelegt worden. Dieser empfahl die Preissenkung einstimmig.

Voriger Artikel
Auto prallt gegen Laterne
Nächster Artikel
Brand in leer stehendem Wohnhaus

Northeimer zahlen künftig weniger für die Müllabfuhr.

Quelle: Friso Gentsch/dpa

Northeim. Folgt der Kreistag in seiner Sitzung am 10. März den Empfehlungen des Abfallwirtschaftsausschusses zur Senkung der Gebühren für die privaten und gewerblichen Restmüllbehälter, könne die neue Satzung bereits rückwirkend zum 1. Januar in Kraft treten. „Für die privaten Haushalte steht für 2017 eine Senkung von 14,22 Prozent, für die gewerblichen Abnehmer eine Senkung von 9,64 Prozent im Raum“, teilt die Landkreisverwaltung mit. Der 40-Liter-Behälter mit vierwöchiger Leerung soll den Privathaushalt laut Kalkulation zum Beispiel statt bisher 43,60 künftig 37,40 Euro kosten. Die Gebühr für einen gewerblichen 60-Liter-Behälter soll von 99,60 auf 90 Euro sinken.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (parteilos): „Die konstant positiven Ergebnisse der Kreisabfallwirtschaft in den letzten Jahren erlauben es uns, die Bürger daran zu beteiligen und sie zu entlasten.“ Als ein Grund für die jetzt mögliche Gebührensenkung werden die günstigen Dieselpreise und die „weiterhin hohen Einnahmen aus dem Verkauf des eingesammelten Altpapiers“ genannt. „Die im Jahr 2015 gesenkten Gebühren für die Annahme von Grünmüll auf den Deponien hat zu einer deutlichen Steigerung der angelieferten Menge und des erzielten Umsatzes geführt“, ergänzt Dirk Fröchtenicht, Leiter der Kreisabfallwirtschaft. Und auch die „moderaten Tarifabschlüsse für die Beschäftigten wirken sich ebenfalls positiv aus“.

Die Gebühren für die Biotonne bleiben konstant, teilt der Landkreis weiter mit. Während die Entsorgung von Baustoffen auf Gipsbasis auf den Deponien ebenfalls um 40 Euro je Tonne sinken, erhöhen sich die Kosten für Altholz, verglaste Fenster und mineralfaserhaltige Dämmstoffe. „Für die Entsorgung dieser Abfallkategorien müssen wir Drittanbietern deutlich mehr als bisher zahlen“, so Fröchtenicht. Eine Gebührenanpassung sei deshalb erforderlich.

Voraussichtlich ab Anfang Mai will die Kreisabfallwirtschaft des Landkreises Northeim per App über Müllabfuhr-Termine informieren. Der Fachausschuss hat der Einführung jetzt zugestimmt, wie die Landkreis-Verwaltung mitgeteilt hat.

Die vorgesehenen Gebührensätze

Die Vorgesehenen Gebührensätze:

für Restmüll (private Haushalte):

40 l Behälter – vierwöchentlich   neu        37,40 €                bisher    43,60 €

40 l Behälter – vierzehntägig       neu        74,80 €                bisher    87,20 €

60 l Behälter                                     neu        112,20 €              bisher    130,80 €

80 l Behälter                                     neu        149,60 €              bisher    174,40 €

120 l Behälter                                  neu        224,40 €              bisher    261,60 €

240 l Behälter                                  neu        448,80 €              bisher    523,20 €

770 l Behälter                                  neu        1.439,90 €          bisher    1.678,60 €

1.100 l Behälter                               neu        2.057,00 €          bisher    2.398,00 €

 

für Restmüll (gewerblich)

60 l Behälter                      neu        90,00 €                bisher    99,60 €

80 l Behälter                      neu        120,00 €              bisher    132,80 €

120 l Behälter                   neu        180,00 €              bisher    199,20 €

240 l Behälter                   neu        360,00 €              bisher    398,40 €

770 l Behälter                   neu        1.155,00 €          bisher    1.278,20 €

1.100 l Behälter                neu        1.650,00 €          bisher    1.826,00 €

 

auf den Deponien je Tonne:

Restmüll                                            neu        255,00 €              bisher    255,00 €

Bioabfälle                                         neu        42,00 €                bisher    42,00 €

Bauschutt                                         neu        26,00 €                bisher    26,00 €

Gartenabfälle                                   neu        36,00 €                bisher    36,00 €

Altholz I-III                                        neu        81,60 €                bisher    29,00 €

Altholz IV                                          neu        140,00 €              bisher    56,00 €

Verglaste Fenster                            neu        244,00 €             

Baustoffe auf Gipsbasis                 neu        60,00 €                bisher    100,00 €

Gefährliche mineral-

faserhaltige Dämmstoffe             neu        240,00 €              bisher    56,00 €

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017