Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Räumung vom Tisch – vorerst

„Grafenhof“ in Northeim Räumung vom Tisch – vorerst

Die Zwangsräumung der Wohnungen im Northeimer City-Center wegen nicht erfüllter Brandschutzauflagen ist vorerst vom Tisch. Nach einer entsprechenden Empfehlung des Göttinger Verwaltungsgerichts sieht die Stadtverwaltung von einer Durchsetzung der Verfügung ab.

Voriger Artikel
Hobby-Archäologen in Aktion
Nächster Artikel
Streit mit Holzlatte

Das Northeimer City-Center

Quelle: Soeren Kracht

Northeim. Ein entsprechendes Schreiben des Verwaltungsgerichts ging am Dienstag bei der Northeimer Stadtverwaltung ein. Die Kammer hatte die Stadt gebeten, bis zur Entscheidung über den Eilantrag von Mietern des auch „Grafenhof“ genannten Gebäudes gegen die Nutzungsuntersagung ihrer Wohnungen von Vollstreckungsmaßnahmen abzusehen. „Dieser Bitte“, erklärt Verwaltungssprecher marcos Prieto, „wird die Stadt Northeim nachkommen.“ Damit hat das Gericht ausreichend Zeit, um zu entscheiden, ob die Räumungsanordnung angemessen ist oder nicht.

Hintergrund der Auseinandersetzungen ist ein Streit zwischen der Stadt und der Coriander Constructing & Consulting GmbH (CCC), der Eigentümerin des Grafenhofs. Seit mehr als sieben Jahren ist bekannt, dass der Brandschutz in Bereichen des City-Centers nicht den rechtlichen Vorgaben genügt. Die CCC habe hier bisher nicht nachgebessert, lautet der Vorwurf der Stadtverwaltung. Center-Manager Martin Turza erklärt hingegen, die CCC habe seit 2015 insgesamt 1,5 Millionen Euro in Brandschutz den investiert. Ein von der CCC im September vorgelegtes neues Brandschutzkonzept war nach Auffassung der Stadtverwaltung allerdings nicht geeignet, den fehlenden zweiten Rettungsweg aus dem Gebäude zu ersetzen und den Brandschutzvorschriften der Bauordnung zu genügen.

Ende September kündigte die Verwaltung den Mietern schließlich an, dass sie bis Mitte des Monats ihre Wohnungen räumen müssten. Damit wollte die Stadt Northeim einen vorläufigen Schlussstrich unter ein Verfahren, das sich schon lange Zeit hinzieht, ziehen. Gegen diese Anordnung zogen die Mieter vors Göttinger Verwaltungsgericht – jetzt mit (vorläufigem) Erfolg.

In der Nacht zum Dienstag gab es tatsächlich ein Feuer am Grafenhof. Gegen 2 Uhr wurde in der Straße „Am Klostergarten“ der Inhalt eines Altpapiercontainers in Brand gesetzt, teilt die Northeimer Polizei mit. Durch die starke Rauchentwicklung löste die Brandmelde- und die Sprinkleranlage im Außenbereich des Grafenhofs aus. Die vom Rauch betroffenen Bewohner der darüber liegenden Wohnungen wurden zunächst aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Eine vollständige Evakuierung war jedoch nicht erforderlich. Durch die Sprinkleranlage undLöschwasser lief Wasser in den innen liegenden Fahrstuhlschacht und die Tiefgarage.

Zwei weitere Brände in der Northeimer Innenstadt beschäftigte die Feuerwehr. Gegen 3 Uhr hatte der Täter im Breiten Weg in Höhe der Marienkirche den Inhalt einer Papiermülltonne in Brand gesetzt. Der Behälter wurde zerstört, zwei daneben stehende Tonnen beschädigt. Kurz nach dem Brandausbruch am Grafenhof gab es einen weiteren kleinen Brand in unmittelbarer Nähe. Auf dem Gehweg Am Klostergarten/Stubenstraße hatte ein Unbekannter einen Altpapierstapel angezündet. Zeugenhinweise: Telefon 05551/7005-0.

Zitat:

„Die Stadt wird der Bitte des Verwaltungsgerichts nachkommen.“

Marcor Prieto

Sprecher der Northeimer Stadtverwaltung

Von Matthias Heinzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Northeim
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017