Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Richtfest für Physiotherapie-Praxis

Nörten-Hardenberg Richtfest für Physiotherapie-Praxis

Ein durch einen technischen Defekt ausgelöster Brand hat am 2. Januar 2016 die Räume der Physiotherapie-Praxis der Familie Leonard in Nörten-Hardenberg zerstört. Am Freitag feierte die Familie nun Richtfest für das neue Gebäude an der Göttinger Straße.

Voriger Artikel
Klettergerüst und Schaukel werden aufgestellt
Nächster Artikel
Siebtes Oktoberfest in Lindau

Beim Richtfest freuten sich Horst und Sylvia leonhard über den guten Baufortschritt und die bevorstehende Neueröffnung der Praxis.

Quelle: Vera Wölk

Nörten-Hardenberg. „Die Praxis wird im Keller und Erdgeschoss auf rund 700 Quadratmetern eingerichtet“, berichtet Horst Leonhard. Neu hinzukommen wird ein eigenes Bewegungsbad mit einer Größe von 60 Quadratmetern. Bei dem Becken handelt es sich um ein Edelstahlbecken. „Die Bauherren sind meine Frau Sylvia und mein Sohn Adrian“, sagt Leonhard. Durch leichte Verzögerungen am Bau, der im April begonnen hat, konnte der Sohn nicht wie geplant am Richtfest teilnehmen, da er sich derzeit im Urlaub befindet. Über den Praxisräumen entstehen drei Wohnungen mit jeweils etwa 90 Quadratmetern Wohnfläche. „Durch den Neubau bekommen wir jetzt auch 16 Parkplätze für unsere Patienten. Das gesamte Bauvolumen für den Neubau beläuft sich auf etwa 1,5 Millionen Euro“, erklärt Leonhard. Ab Januar sollen die Patienten wieder in der Göttinger Straße 72 behandelt werden können. In den kommenden Jahren sollen dabei auch weitere Mitarbeiter hinzukommen. „Derzeit sind es zusammen mit meiner Frau und meinem Sohn drei Personen, die sich um die Patienten kümmern“, sagt Leonhard.

Während des Richtfestes übernahm Zimmermannmeister Thilo Diedrich aus Rüdershausen mit seinen Mitarbeitern die Aufgabe, den Richtkranz anzubringen. Außerdem sagte er auch den traditionellen Richtspruch auf, mit dem das Haus beziehungsweise der Neubau geweiht wird. „Die meisten Firmen, die am Bau beteiligt sind, kommen aus der Region. Dies war uns wichtig“, sagt Leonhard.

Von Vera Wölk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Northeim
Die Bilder der Woche vom 18. bis 24. November