Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Spielen wie die Egerländer Musikanten

Nörten-Hardenberg Spielen wie die Egerländer Musikanten

Mit ihrem Zusammenspiel von Flügelhorn, Trompeten, Klarinetten und Co. sind die Egerländer Musikanten unter der Leitung von Ernst Hutter weltweit erfolgreich. Vom 19. bis 21. Juli gibt das Blasorchester sein Können bei einer Sommerakademie in Nörten-Hardenberg weiter.

Voriger Artikel
Beute: Dekoschwert und Röhrenradio
Nächster Artikel
Schlag ins Gesicht, Tritt gegen Bein
Quelle: r

Nörten-Hardenberg/Göttingen. Es ist nach 2013 das zweite Mal, dass die Egerländer Sommerakademie (ESA) in Nörten-Hardenberg gastiert: Drei Tage lang werden 150 Amateurmusiker von dem Blasorchester in Räumen der KGS Moringen und der Johann-Wolff-Schule musikalische Tipps bekommen. „Etwa zwölf bis 15 Teilnehmer kommen aus dem Musikverein Wolbrechtshausen“, erzählt Bernd Schneider, früherer Vorsitzender des Wolbrechtshäuser Vereins, der die ESA vor Ort organisiert. Der Rest der Musiker komme aus ganz Deutschland und teilweise aus dem Ausland.

An den drei Tagen würden die Profis die Musiker in Instrumental- und Orchesterunterricht schulen. Sie könnten sich, teilt Julian Hutter, Assistent des Egerländer Managements, mit, dabei „vor allem auch in die musikalischen Geheimnisse unseres Orchesters einweihen lassen“. Aber was macht den Stil der Egerländer Musikanten aus? „Die Art ist einmalig und wurde über 60 Jahre entwickelt“, sagt Orchesterleiter Ernst Hutter. Besonders seien dabei Timing, und wie die Arrangements instrumentiert würden.

Die Idee der ESA sei wegen der großen Nachfrage nach Workshops entstanden, erzählt Ernst Hutter. „Die Sommerakademie wird mit der ganzen Ansammlung der Egerländer Dozenten betreut“, erklärt er. Für jede Instrumentengruppe würden zwei Dozenten eingesetzt, außerdem gebe es eine Gesangsgruppe. Als „sehr konzentriert“ bezeichnet er diese musikreichen Tage.

Am letzten Tag werden alle 150 Workshopteilnehmer zusammen spielen. Im Anschluss greifen die Original Egerländer Musikanten unter Leitung von Ernst Hutter selbst zu den Instrumenten und spielen exklusiv für ihre Schüler unplugged auf der Aulabühne. Außerdem geben sie am Sonntag, 22. Juli, ein Konzert in der Göttinger Stadthalle.

„Vorher war die Sommerakademie regelmäßig in Wilhelmsdorf am Bodensee“, erzählt Schneider. Er habe bei einer ESA dort angeboten, dass sie auch mal in den Norden kommen könnten. Die Musiker kamen darauf zurück, nun bereits zum zweiten Mal. „Die Bedingungen sind gut und die Zusammenarbeit mit dem Musikverein wunderbar“, sagt Ernst Hutter.

Karten fürs Konzert

Das Tageblatt verlost sechs mal zwei Karten für das Konzert von Ernst Hutter und Die Egerländer Musikanten am 22. Juli in der Stadthalle Göttingen. Wer gewinnen möchte, sollte am Sonnabend , 15. Juli, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr anrufen unter der Telefonnummer 01 37 / 8 60 02 73 und das Stichwort „Egerländer“ nennen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Zu kaufen gibt es die Tickets beim Göttinger Tageblatt unter Telefon 05 51 / 90 12 13 oder unter gt-tickets.de .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017