Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Jugendliche sollen durch Ausstellung führen

Landkreis sucht Peer-Guides Jugendliche sollen durch Ausstellung führen

Der Landkreis Göttingen sucht Jugendliche, die als sogenannte Peer-Guides Schulklassen durch eine Ausstellung über Anne Frank an der Oberschule Herzberg führen wollen. Schulen und Gruppen können sich für die Ausstellung vom 15. November bis zum 13. Dezember anmelden.

Voriger Artikel
Polizisten mit Eisenstange angegriffen
Nächster Artikel
Ortstafel gestohlen

Anne Frank (1942)

Quelle: dpa

Herzberg. Die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ soll Schüler mit dem Leben und Schreiben Anne Franks vertraut machen. Es werden Jugendliche ab 15 Jahren gesucht, die sich für das Projekt engagieren und als sogenannte Peer-Guides Gruppen durch die Ausstellung führen wollen. Auf diese Aufgabe werden sie nach Angaben des Landkreises Göttingen intensiv vorbereitet: Mitarbeiter des Berliner Anne-Frank-Zentrums werden sie zu Peer-Guides ausbilden.

Die Idee, die Wanderausstellung des Anne-Frank-Zentrums nach Herzberg zu holen, hatten einige Jugendliche des Osteroder Jugendforums während einer Berlinfahrt vergangenen Jahres. Das Jugendforum ist mit regionalen Organisationen und dem Landkreis Göttingen in der „Partnerschaft für Demokratie“ vernetzt, die die Ausstellung organisiert. Sie soll für die Themen Demokratie, Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung sensibilisieren, wie der Pressesprecher des Landkreises Göttingen, Ulrich Lottmann, mitteilt.

Das jüdische Mädchen Anneliese Marie Frank lebte im Alter von 13 bis 15 Jahren mit ihrer Familie versteckt in einem Hinterhaus in Amsterdam. In einem Tagebuch hielt sie fest, was sie erlebte und dachte und schuf damit ein historisches Dokument des Lebens unter der Verfolgung durch die Nationalsozialisten. Viel spricht dafür, dass das Versteck der Familie Frank verraten wurde. Anne Frank starb 1945 kurz vor Kriegsende im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Nur ihr Vater überlebte, der ihr Tagebuch veröffentlichte.

Die Veranstalter der Ausstellung bitten Klassen weiterführender Schulen und andere Gruppen um eine frühzeitige Anmeldung bei Peter Dzimalle unter Telefon 0 55 22/9 60 47 50. Er ist auch der Ansprechpartner für Jugendliche, die als Peer-Guides mitwirken wollen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember