Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
200 000 Euro Schaden

Feuer zerstört Hattorfer Sporthaus 200 000 Euro Schaden

Das Sporthaus am Hattorfer Sportplatz ist durch ein Feuer völlig zerstört worden. Gegen 2.37 Uhr am Dienstagmorgen waren die Einsatzkräfte zu dem Gebäude gerufen worden, konnten es aber auch mit einem Großaufgebot von etwa 100 Feuerwehrkräften nicht mehr retten.

Voriger Artikel
Angestellte mit Waffe bedroht
Nächster Artikel
Autofahrer aufgepasst: Wildtiere auf der Flucht

Das Hattorfer Sporthaus ist vollständig ausgebrannt.

Quelle: r

Hattorf. Das gesamte Objekt wurde durch den Brand vernichtet. Der Schaden wird auf mindestens 200 000 Euro beziffert. Die Ursache des Feuers steht noch nicht fest, die Brandermittler der Polizeiinspektion Northeim/Osterode haben die Arbeit aufgenommen. „Wir ermitteln bei der Brandursache momentan in alle Richtungen“, sagte Uwe Falkenhain, Pressesprecher der Polizeiinspektion. Nach Angaben der Deutschen Presseagentur steht der Verdacht der Brandstiftung im Raum: „Wir gehen davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde“, zitiert die DPA einen Polizeisprecher in Osterode.

Komplett in Flammen

„Als wir vor Ort eintrafen, stand der Dachstuhl bereits komplett in Flammen“, erläutert Hattorfs Ortsbrandmeister Björn Bartram. Das Dach brach durch und die Flammen zerstörten auch den Rest des Gebäudes. Neben Freiwilliger Feuerwehr und Polizei war auch die DRK-Bereitschaft Osterode mit einem Rettungswagen und drei Mitgliedern zur Absicherung für die Einsatzkräfte vor Ort. Die Löscharbeiten endeten am späten Morgen, die letzte Brandwache zog gegen 11.30 Uhr ab, wie Bartram berichtet.

Das Gebäude, das der Samtgemeinde Hattorf gehört, beherbergte unter anderem Umkleidekabinen und verschiedene Lager. Unter anderem die komplette EDV und Trainingsmaterialien des FC Merkur Hattorf waren im Sporthaus untergebracht.

Merkur-Vorsitzender Hans-Jürgen Krenzer zeigte sich geschockt. Er konnte Dienstag aber noch keine genaue Einschätzung abgeben, was alles genau an Ausrüstung zerstört wurde. „Das wichtigste ist, dass niemand zu Schaden gekommen ist – alles Materielle ist ersetzbar.“

Von Thorsten Berthold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Osterode
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017