Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stute mit Schnitten und Stichen verletzt

Tierquälerei bei Osterode Stute mit Schnitten und Stichen verletzt

Unbekannte haben eine Stute auf einer Koppel bei Katzenstein mit Schnitten und Stichen im Genitalbereich schwer verletzt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sei die Tat in der Nacht zu Donnerstag geschehen. Bereits in der Nacht zuvor wurde in Germerode im Werra-Meißner-Kreis ein Pferd erstochen, ein anderes am Wochenende in Eschwege ebenfalls im Genitalbereich verletzt.

Voriger Artikel
Besuch in der Tropfsteinhöhle
Nächster Artikel
Navi führte in den Wald

Katzenstein. Das Pferd in Katzenstein stand nach Angaben der Beamten zusammen mit drei anderen Stuten auf einer Koppel nahe der Gipssteinbrüche. Ein Tierarzt musste die stark blutenden Wunden schnell versorgen. Lebensgefahr bestehe inzwischen nicht mehr, aber das Pferd werde große Schmerzen haben.

Die Polizei Osterode ermittelt in dem Fall. Als Tatzeitraum geben die Beamten den Abend oder die Nacht von Mittwoch, 27. Juni, ab 19 Uhr bis zum Donnerstag, 28. Juni, 9 Uhr an. Die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten.

Die Tierrechtsorganisation Peta hat unterdessen eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Überführung des Täters führen, der in der Nacht zu Mittwoch ein Pferd in Germerode so schwer verletzt hatte, dass es starb. „Die Attacken von Pferderippern häufen sich derzeit immens, sodass wir die Fahndung nach diesen Tierquälern dringend unterstützen“, sagt Judith Pein im Namen von Peta.

Peta rät Pferdehaltern zu besonderer Aufmerksamkeit, wenn ein Pferderipper umgeht. Die Tiere sollten – sofern möglich – nachts nicht auf der Koppel stehen, sondern in einer sicheren, bestenfalls mit Videokameras ausgestatteten Stallung untergebracht werden. Alle Zugänge sollten gesichert und abgesperrt sein. Zudem sollten Kontrollgänge nach Möglichkeit zu unregelmäßigen Zeiten gemacht werden. Aus Sicherheitsgründen ist es dabei ratsam, diese mit mindestens zwei Personen zu machen und Mobiltelefone bei sich zu tragen.

Wer etwas gesehen hat und sachdienliche Hinweise zu dem Akt von Tierquälerei in Osterode geben kann, sollte sich unter Telefon 05522/5080 bei der Polizei in Osterode melden.  Hinweise zu den anderen Fällen nimmt auch die Polizei Eschwege unter Telefon 05651/9250 entgegen. mp/rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017