Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Zusammenhalt in der Gemeinde stärken

Seeburg Zusammenhalt in der Gemeinde stärken

Der Heimat- und Verkehrsverein (HVV) Seeburg hat das Dorffest in diesem Jahr wieder auf dem Dorfplatz vor der Kirche ausgerichtet und den rund 400 Gästen eine Premiere geboten. Erstmals traten die Männergesangvereine der beiden Orte Seeburg und Bernshausen gemeinsam auf.

Voriger Artikel
Graffiti für Jugendraum
Nächster Artikel
Neuer Förster für Ebergötzen

Die Kinder des Kindergartens Seeburg singen und tanzen beim Dorffest in Seeburg.

Quelle: Helge Schneemann

Seeburg. „Das Datum für das Dorffest haben wir gewählt, weil an diesem Wochenende Kirchweih gefeiert wird“, berichtete die HVV-Vorsitzende Petra Kluge. Die Kirche wurde am 13. Oktober 1793 geweiht. „Das Dorffest entwickelt sich gut“, sagte der stellvertretende HVV-Vorsitzende Hans-Hartwig Kaiser. Es seien deutlich mehr Besucher als in den Vorjahren gekommen. Dazu habe unter anderem natürlich das sommerliche Wetter beigetragen aber auch die Rückkehr auf den zentralen Dorfplatz. „Das ist ein toller Ort für ein Dorffest“, sagte auch Seeburgs Bürgermeister Martin Bereszynski (CDU). Begeistert vom Engagement der vielen Beteiligten und angesteckt von der guten Laune, spendierte der Bürgermeister ein zweites Fass Freibier. Das erste hatten die an diesem Tag ermittelten Volkskönige Phillipp Reinhold und Carolin Erdmann ausgegeben.

„Es ist wichtig, dass die gesamte Dorfgemeinschaft zusammenwächst“, sagte Kaiser. Das gelte auch für das gemeindliche Zusammenleben mit Bernshausen. Auch Bereszynski begrüßte, dass Besucher aus beiden Ortsteilen sich am Fest beteiligen. „Es soll aber noch weiter aufgebaut werden“, ergänzte Kaiser. „Das Fest funktioniert über die Aktivitäten des ganzen Dorfes.“ Am schönsten wäre es, wenn irgendwann jeder Bewohner etwas zum Fest beitragen würde. Doch auch jetzt seien sehr viele beteiligt. Die gastronomischen Orte beteiligten sich mit Speisenspenden ebenso wie die Bäcker der Region Kuchen beisteuerten. Und auch die örtlichen Frauengruppen hätten Kuchen gebacken. Nicht zuletzt hatten die Jugendlichen aus dem Jugendraum Seeburg einen Stand aufgebaut, an dem sie frisch gebackene Waffeln anboten.

839bdc60-b1ef-11e7-b35e-ccb0eb09849f

Der Heimat- und Verkehrsverein Seeburg hat das Dorffest auf dem Dorfplatz in Seeburg ausgerichtet.

Zur Bildergalerie

Anlässlich der Kirchweih begann das Dorffest mit einer Messe in der Kirche. Im Anschluss stand das gemeinsame Mittagessen auf dem Programm. Erbsensuppe und Bratwurst standen zur Wahl. Für kurzweilige Einlagen sorgten wie schon in den vergangenen Jahren die Sternchengarde des Seeburger Carneval Vereins sowie die Kinder des Kindergartens. Der niederländische Gitarrist und Sänger Reinout Weima spielte Pop, Soul und Rock’n’Roll. Außerdem kam es zu einer Premiere, als die Männergesangvereine aus Bernshausen und Seeburg erstmals einen gemeinsamen Auftritt vorbereitet hatten. „Das Projekt mit Seeburg ist ein gutes Projekt“, sagte Bernshausens Chorleiterin Melanie Scholz aus Immingerode. „Gemeinsam sind wir wieder stark genug zum Singen.“ Das Projekt sei wegen sinkender Mitgliederzahlen auf beiden Seiten entstanden. Und so probt das neue Ensemble im zweiwöchigen Wechsel in einem der beiden Orte. Für den Auftritt in Seeburg hatten sie je zwei Stücke aus den jeweiligen Repertoires vorbereitet. Aus dem Bernshäuser Fundus stammten „Ei Du Mädel vom Lande“ und „Abendfrieden“, von Seeburger Seite wurden „Morgenwanderung“ und „Seemann, lass das Träumen“ beigesteuert. Den Zuschauern gefiel der Auftritt. „Zu Weihnachten planen wir auch ein gemeinsames Konzert“, verriet die Chorleiterin. Zur künstlerischen Abrundung des Programms hatte Hobbymalerin Natascha Rogall Bilder im Pfarrheim ausgestellt.

Auch die jüngsten Besucher hatten die Organisatoren in ihrer Planung nicht vergessen. Für sie stand eine Hüpfburg bereit. Darüber hinaus konnten sie sich von Nancy Koch schminken und mit Glitzertattoos verzieren lassen, am Glücksrad drehen und Preise gewinnen. „Es ist toll, dass alle Generationen hier vertreten sind, um miteinander zu feiern“, sagte der Bürgermeister.

Von Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radolfshausen
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017