Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
„Macht Platz, hier kommt der König!“

Königsschießen in Seulingen „Macht Platz, hier kommt der König!“

„Mit Ansage!“, betonte Michael Halfter, als er die Königskette der Seulinger Schützen in Empfang nahm. Mit 29 Ring hatte er Christian Rink (28) auf Platz zwei verwiesen. Neue Schützenkönigin in Seulingen ist Christiane Wucherpfennig. Sie hatte sich mit 28 Ring vor Julia Rohmund (26) durchgesetzt.

Voriger Artikel
Auffahrt dient als Abfahrt
Nächster Artikel
Mit Muskelkraft Strom erzeugen

Vater und Sohn: Schützenhauptmann Klemens Halfter (r.) und Schützenkönig Michael Halfter.

Quelle: Franke

Seulingen. Er sei ganz provokativ mit großen Sprüchen zum Königsschießen gegangen, erklärte Michael Halfter. „Macht Platz, hier kommt der König!“, habe er gesagt. Auch, um seinen Vater, den Schützenhauptmann Klemens Halfter, ein wenig zu ärgern. „Der mag es nicht so, wenn ich so dick auftrage.“ Das stimme schon, erklärte der Schützenhauptmann. Aber natürlich sei er auch stolz, dass sein Sohn der neue Schützenkönig ist.

Traditionell erklang im Festzelt zu Beginn der Proklamation die deutsche Nationalhymne, gespielt von den Original Landolfshäuser Blasmusikangen und mitgesungen von den zahlreich angetretenen Schützen. Die Beteiligung sei in Seulingen sehr hoch, sagte Heinrich Huch, Mitglied einer Schützenabordnung aus Falkenhagen / Potzwenden, die zur Proklamation nach Seulingen kam. „Es ist beeindruckend, wenn am Montagmorgen rund 250 Schützen beim Hauptmann antreten.“ Dieser gab das Kompliment aber gleich zurück. Auch der kleine Ort verstehe es, ein schönes Schützenfest zu feiern.

Knapp ging es zu im Schießen um den Jungschützenkönigstitel: Sowohl Rene Stollberg als auch Fabian Ausburg erzielten 27 Ring. Am Ende entschied der um einen Ring bessere Stechschuss von neun Ring zugunsten von Stollberg. Das gleiche Szenario bot sich bei der Entscheidung um den Jugendkönig. Gleichauf mit 28 Ring gab auch bei Pascale Otte als auch Gina Raabe der Stechschuss den Ausschlag. Und dabei hatte Otte mit neun Ring um einen Ring besser getroffen. Leon Wucherpfennig sicherte sich den Jugend-Stechschuss-Pokal mit einer glatten Zehn.

Das engste Stechen ereignete sich beim Schießen um den Pokal der Original Landolfshäuser Blasmusikanten. Florian Adam und Sebastian Freitag schossen jeweils 27 Ring und lagen auch beim Stechen mit jeweils neun Ring gleichauf. Nach genauer Ansicht der Schießscheibe musste Schießleiter Freitag dann aber zugeben: „Er hat mich geschlagen.“Ebenfalls ausgeschossen wurden die Jahresbestmeister 2017. Bei den Schützen siegte Andreas Schulz (130 Ring) vor Christian Rink (123). Jeweils 138 Ring brachten bei den Damen Anke Wucherpfennig und Ursula Schulz auf die Scheibe. Jahresbestmeisterin wurde dan Wucherpfennig, weil sie mit sechs Zehnen eine mehr als ihre Konkurrentin erzielt hatte. Bei den Senioren setzte sich Detlef Reinert (136) vor Willi Stollberg (135) durch. Im Vorfeld der Proklamation wurden mehrere langjährige Mitglieder des Vereins geehrt.

Nach drei Tagen zog Schützenhauptmann Klemens Halfter eine positive Bilanz des Seulinger Schützenfestes. Es sei vor allem für die Jugend schade gewesen, dass der Autoscooter-Betreiber kurzfristig abgesagt habe. Zum traditionellen Abschluss am Montag spielten die Estanas im Festzelt. „Eine neue Band, nachdem wir in den vergangenen Jahren immer Swagger bei uns gespielt hat“, so der Schützenhauptmann. In diesem Jahr habe es bei Swagger allerdings Terminüberschneidungen gegeben. Die neue Band hätte aber ebenfalls einen guten Auftritt abgeliefert.

Im Vorfeld der Proklamation hat Schützenhauptmann Klemens Halfter mehrere Schützen für langjährige Mitgliedschaft geehrt.
60 Jahre: Bernhard Rust
40 Jahre: Rita Rappe, Willi Stollberg, Johannes Wucherpfennig
25 Jahre: Helga Regenhardt Joachim Rust, Hans-Dieter, Irmtraud und Jan Wucherpfennig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017