Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Weiter konsequenter Schuldenabbau

Gemeinde Ebergötzen Weiter konsequenter Schuldenabbau

Verbesserungen von jeweils mehr als 90 000 Euro weisen Ergebnis- und Finanzhaushalt im Nach­trags­­­haushaltsplan 2017 der Gemeinde Ebergötzen aus. Wie Bürger­meister Detlef Jurgeleit (SPD) mitteilte, könne die Finanz­situa­tion nach sehr positiver Ent­wicklung der vergangenen Jahren als gut bezeichnet werden.

Voriger Artikel
Bürgermeister sucht neuen Friseursalon
Nächster Artikel
„O Dannboam, wie chreun sind diene Twieje“

Symbolfoto

Quelle: GT

Ebergötzen. Die Gemeinde habe 2017 wichtige Investitionen realisieren und fortsetzen können, berichtet der Bürgermeister. Gleichzeitig sei die Verschuldung konsequent abgebaut worden. Der Ergebnishaushalt schließe mit ordentlichen Erträgen von 2 153 600 Euro ab, erläutert die Verwaltungsvertreterin Hiltrud Bartus-Deutsch. Dem gegenüber stünden ordentliche Aufwendungen von 2 109 800 Euro. Somit betrage das ordentliche Ergebnis 43 800 Euro. Gegenüber der ursprünglichen Planung von -49 700 Euro bedeute dies eine Verbesserung von 94 500 Euro. Auf der einen Seite habe es eine Verringerung bei den Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen gegeben. Zusätzlich 9300 Euro (je 2000 Euro für die beiden Kinderspielpätze sowie die Unterhaltung der Straßenbeleuchtung) könnten mehr als kompensiert werden durch Minderaufwendungen von 45 000 Euro, darunter 23 000 Euro weniger bei der Straßenunterhaltung und 20 000 Euro für die Unterhaltung der Mehrzweckhalle Holzerode. Auf der anderen Seite seien die Transferaufwendungen wegen der zu bildenden Rückstellungen für die Kreis- und Samtgemeindeumlage (plus 64 400 und 11 900 Euro) deutlich angestiegen, ebenso wie die zu zahlende Gewerbesteuerumlage (plus 21 000 Euro).

Die Erträge bei der Grundsteuer B seien um 4300 Euro gestiegen, erklärt Bartus-Deutsch. Auch die Gewerbesteuer habe sich sehr positiv entwickelt. Der neue Ansatz betrage 320 000 Euro, was einem Plus von 50 000 Euro entspreche. 2017 habe sich der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer weiter gut entwickelt. Hier könne mit Erträgen von 943 500 Euro gerechnet werden, 77 300 Euro mehr als ursprünglich veranschlagt. Höhere Erträge in Höhe von 9800 Euro steigern den Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer auf 49 300 Euro. Die Zuweisungen des Landes Niedersachsen für die Kindertagesstätte fielen um 11 000 Euro höher aus, bei den Kindergartengebühren hätten sich Mehrerträge von 3000 Euro ergeben und für die Kinderspielplätze seien 2100 Euro gespendet worden.

Im Bereich der Personalaufwendungen sei nach Anpassungen an die tatsächliche Entwicklung der Ansatz um 3100 auf 530 800 Euro gestiegen, sagte die Verwaltungsvertreterin. Der Stellenplan bleibe gegenüber der ursprünglichen Planung unverändert.

Im Finanzhaushalt werde von Gesamt-Einzahlungen von 2 081 500 Euro und Gesamt-Auszahlungen von 2 115 000 Euro ausgegangen, berichtet Bartus-Deutsch. So bleibe ein Saldo von -33 500 Euro, gegenüber der ursprünglichen Planung (-126 900 Euro) eine Verbesserung von 91 900 Euro. Hier hätten sich unter anderem die Auszahlungen für Investitionen um 76 000 auf 116 200 Euro erhöht. Neben Erschließungsarbeiten im Baugebiet „Sandtal“ (10 000 Euro) ergeben sich im Wesentlichen die Abweichungen aus der Realisierung des Fußweges Kirchtal-Wendegasse (45 000 Euro) sowie aus dem um 13 000 Euro erhöhten Ansatz für Baumaßnahmen am Dorfgemeinschaftshaus Ebergötzen von 19 000 Euro.

Die kommenden Jahre sollen weiter zur konsequenten Schuldenkonsolidierung genutzt werden, erzählt Bartus-Deutsch. Für 2017 plane die Gemeinde neben der ordentlichen Tilgungsleistung von 23 500 Euro auch außerordentliche Sondertilgungen von 88 400 Euro. In den Folgejahren von 2018 bis 2020 sollen Kredite von insgesamt 47 700 Euro ordentlich und 179 300 Euro außerordentlich getilgt werden.

Von Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radolfshausen
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember