Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Positiver Ausblick aufs Gemeindeleben in Waake

Neujahrsempfang mit Jürgen Trittin Positiver Ausblick aufs Gemeindeleben in Waake

Mit einem Redebeitrag von Jürgen Trittin (Grüne), Mitglied des Deutschen Bundestages, der Verleihung des Ehrenamtspreises und vielen Gesprächen wurde der Neujahrsempfang der Gemeinde Waake am Freitagabend gefeiert.

Voriger Artikel
Eltern-Kind-Treff bringt neue Kontakte

Jürgen Trittin (l.) und Johann-Karl Vietor beim Neujahrsempfang der Gemeinde Waake.

Quelle: Iben

Waake. Mit einem Redebeitrag von Jürgen Trittin (Grüne), Mitglied des Deutschen Bundestages, der Verleihung des Ehrenamtspreises und vielen Gesprächen wurde der Neujahrsempfang der Gemeinde Waake am Freitagabend gefeiert.

Bürgermeister Johann-Karl Vietor (CDU) begrüßte die Gäste im Gemeindehaus, zu denen auch Samtgemeindebürgermeister Arne Behre (SPD) gehörte. Zunächst ging Vietor auf die Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Waake könne „dankbar“ sein, dass die alltäglich gewordenen Bedrohungen von Nordkorea, Trump, Brexit oder der AfD den Gemeindealltag sehr wenig erreicht hätten. Vielmehr stehe Waake vor den Herausforderungen des täglichen Lebens. „So haben wir mit der Einwohnerbefragung zum Gemeindehaus und zum Dorfgemeinschaftshaus parallel zur Bundestagswahl und mit dem anschließenden Ratsbeschluss, dieses Gebäude aufzugeben, eine Entscheidung getroffen, die das Dorfleben und auch das Erscheinungsbild des Dorfes nachhaltig beeinflussen wird“, sagte Vietor.

Kontostand entwickelt sich in „bisher nicht gekannte Höhen“

Den Mitgliedern des Rates dankte der Bürgermeister – die Zusammenarbeit sei von „Offenheit und gegenseitiger Unterstützung“ geprägt. Dennoch sei es aber „umso misslicher, wenn einige Mitglieder des Samtgemeinderates, die aus der Gemeinde Waake kommen, ohne Abstimmung mit der Gemeinde gegen die Interesse der Gemeinde argumentieren und stimmen“, sagte Vietor.

Finanziell gebe es Spielraum, um einige Vorhaben umzusetzen. „Unser Kontostand von rund 290000 Euro zum Ende des Jahres hat sich in bisher nicht gekannte Höhen entwickelt. Dem stehen noch langfristige Kreditverbindlichkeiten in Höhe von 122000 Euro gegenüber, die allein im letzten Jahr mit einer Sondertilgung von 15000 Euro bedient wurden“, erläuterte Vietor. Zwar stünden noch einige Investitionsvorhaben zum Ende des Jahres aus, „aber dennoch haben wir in den letzten fünf Jahren laufende Überschüsse im Ergebnishaushalt erzielt“, fasste der Bürgermeister zusammen.

Hindernislauf und Eventtage auf dem Gutshof

Zu den Besonderheiten des Jahres 2018 zählte er unter anderem das 700-jährige Bestehen Bösinghausens, das gefeiert werden soll. Zudem soll im Süden von Waake ein „kleines Baugebiet im Anschluss an das Burgfeld“ errichtet werden. Auch die Planungen des TSV, im Herbst einen „groß angelegten Hindernislauf“ zu organisieren, zählte Vietor zu den besonderen Ereignissen. Der Erzeugerverband „Kostbares Südniedersachsen“ plane zudem im September zwei Eventtage auf dem Gutshof „mit bis zu geschätzten 10000 Besuchern in zwei Tagen“.

Verleihung des Ehrenamtspreises der Gemeinde Waake (vl)

Verleihung des Ehrenamtspreises der Gemeinde Waake (v.l.): Kerstin Großelindemann, Johann-Karl Vietor, Peter Hehn, Werner Haase, Dieter Sandau (alle drei Preisträger) und Martina Ehlers. Es fehlt: Preisträger Klaus Wintermeyer.

Quelle: Iben

Während des Waaker Neujahrsempfangs wurde zudem wieder der Ehrenamtspreis verliehen. Vorgestellt wurden die Preisträger von Vietors Stellvertreterinnen Martina Ehlers (SPD) und Kerstin Großelindemann (Grüne). Klaus Wintermeyer wurde der Ehrenamtspreis für sein Engagement im Waaker Kindergarten verliehen. Jeden Freitag fahre er von Ebergötzen mit dem Fahrrad nach Waake, um den Kindern als „Vorlese-Opa“ Geschichten vorzulesen und mit ihnen Aktionen durchzuführen, fernab von „langweiliger Theorie“, erläuterte Ehlers.

Dieter Sandau erhielt den Ehrenamtspreis für sein jahrzehntelanges Wirken in der Gemeinde im musikalischen Bereich. Sandau könne insgesamt auf eine 40-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Chorleiter – vom Posaunenchor bis zum Liederkranz – zurückblicken, sagte Großelindemann.

Und auch Peter Hehn und Werner Haase wurden für ihren Einsatz für den Naturschutz geehrt. Sie betreuten 75 Nistkästen, die sie im Laufe der Jahre selbst in den Wäldern und Wiesen im Umkreis aufgestellt hätten. Seit 1999 dokumentierten sie zudem ausführlich alle Beobachtungen, was den Naturschutz in der Gemeinde bereichere, sagte Großelindemann.

Launiger Redebeitrag von Jürgen Trittin

Nachdem in den Vorjahren Thomas Oppermann (SPD) und Fritz Güntzler (CDU) als Gastredner beim Waaker Neujahrsempfang gesprochen haben, war in diesem Jahr der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin (Grüne) z Gast. Launig berichtete Trittin über die gescheiterten Jamaika-Sondierungen. Vor allem der FDP-Bundesvorsitzender Christian Linder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) standen im Fokus des Gastredners. Mit Blick auf Lindners Regierungsabsage urteilte Trittin, dass man schon die „Traute haben“ müsse zu regieren. Wer sich hingegen nicht traue, der könne auch „schlecht opponieren“. Aber auch der Klimawandel und die während der Sondierungen diskutierten Themen standen im Fokus des Redebeitrags. Mit Blick auf den Landkreis Göttingen und die Gemeinde Waake wünschte sich Trittin, dass auch Bürger ohne eigenes Auto mobil sein könnten. Es müsse möglich sein, für weniger als fünf Euro im Landkreis unterwegs sein zu können.

Von Maren Iben

Voriger Artikel
Mehr aus Radolfshausen
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar