Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Kindergartengruppe ab Mai 2018

Landolfshausen Neue Kindergartengruppe ab Mai 2018

Die Gemeinde Landolfshausen richtet von Mai 2018 bis Juli 2019 eine zusätzliche Kindergarten­kleingruppe ein. Die Mitglieder des Rates der Gemeinde haben sich für diese Variante entschieden. Die Raumfrage werde mit einem Mietcontainer gelöst, erklärt Bürgermeister Michael Becker (SPD).

Voriger Artikel
Zweite Auflage der Champions der Blasmusik
Nächster Artikel
Maßweise Bier und viele Schlager

Ähnlich wie für den Jugendraum soll ein Container die Heimat der neuen Kindergartenkleingruppe werden.

Quelle: Swen Pförtner

Landolfshausen. „Wir sind froh, dass es im Kindergarten so gut läuft“, sagte der Gemeindebürgermeister. „Ein solcher Boom ist einfach fantastisch.“ Im Frühjahr habe die Gemeinde noch überlegt, die 25er-Gruppe in eine 15er- und eine Zehnergruppe aufzuteilen. Doch dann seien immer mehr Kinder angemeldet worden, so dass mit dem aktuellen Angebot ab Mai 2018 nicht mehr ausreichend Plätze zur Verfügung stünden. Um auf die große Nachfrage reagieren zu können, beschlossen die Ratsmitglieder die temporäre Einführung einer Kleingruppe.

Insgesamt standen zunächst drei Varianten zur Wahl. Die Möglichkeit der Großtagespflege sei aber doch nicht zustandegekommen, so dass die Ratsmitglieder zwischen einer Waldgruppe und einer Kleingruppe entscheiden mussten. Elf Eltern hätten eine Waldgruppe befürwortet, berichtete Becker. Deshalb sei die Einrichtung einer solchen Gruppe intensiv geprüft worden. Die Kinder, die in einer solchen Gruppe angemeldet würden, müssten mindestens drei Jahre alt sein und würden täglich vier bis fünf Stunden im Wald verbringen – im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter. Es bestünde eine klare Trennung zwischen den Gruppen im Kindergarten und der Waldgruppe. Und die Möglichkeit, an einem Tag drinnen und am nächsten im Wald zu sein, bestünde nicht. Die Eltern müssten sich klar für eine Ausrichtung entscheiden. Bei 1100 Einwohnern sei es schwierig zwei unterschiedliche Gruppenausrichtungen anzubieten. Auch würden für eine Waldgruppe zwei zusätzliche Erzieherinnen benötigt.

Einrichtung einer Kleingruppe im Container

Die Entscheidung fiel auf die Einrichtung einer weiteren Kleingruppe, die in einem provisorischen Anbau betreut würde. Dazu würde zwischen Kindergarten und Dorfgemeinschaftshaus ein fünf mal sechs Meter großer Mietcontainer aufgebaut, also eine ähnliche Lösung wie mit dem Jugendraum, erzählt der Bürgermeister. Hier könnte eine Erzieherin bis zu zehn Kinder betreuen. Um einen Zugang zum Kindergartengebäude zu gewährleisten müssten noch einige Umbauarbeiten erfolgen. Auf jeden Fall seien aber die vorhandenen Waschräume ausreichend für die zusätzliche Zahl an Kindern. Ab zwei Gruppen müsse ein Kindergarten jedoch einen separaten Sportraum sowie einen separaten Besprechungsraum bereithalten. Dies könne nach Beckers Angaben über das Dorfgemeinschaftshaus abgedeckt werden. Dadurch könnten die Kosten auch relativ gering gehalten werden. Insgesamt seien für Miete und benötigte Arbeiten etwa 25000 Euro veranschlagt. Die Kosten wären aber auch von der Dauer der Mietzeit abhängig. Nach derzeitigem Stand wären 14 bis 15 Monate geplant. Der Kindergarten wird die Mitglieder des Rates im kommenden Jahr noch an anderer Stelle beschäftigen. „Dann werden wir uns über das Thema Krippe unterhalten“, blickt Becker in die Zukunft. Dabei müssten Umbau, Anbau und mögliche Zuschüsse besprochen werden.

Von Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radolfshausen
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017