Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Gasthaus „Zum Krug“ in Sieboldshausen schließt

Theatergruppe verliert Spielstätte Gasthaus „Zum Krug“ in Sieboldshausen schließt

1982 zur 1000-Jahrfeier hat es in Sieboldshausen erstmals eine Theateraufführung gegeben. Die diesjährigen sechs Aufführungen des Stückes „Japanischer Kugelfisch gefällig“ könnten die letzten sein.

Voriger Artikel
Premiere in Atzenhausen
Nächster Artikel
Rosdorfer Freibad soll attraktiver werden


Quelle: Christina Hinzmann

Sieboldshausen. Denn die langjährige Probe- und Aufführungsstätte der Theatergruppe des Heimatvereins, das Gasthaus „Zum Krug“, soll zum Jahresende geschlossen werden. Dort konnten die Laiendarsteller des Heimatvereins unter der Leitung von Bärbel und Rudolf Trieselmann jederzeit auf dem Saal proben und hatten ihre Bühne aufgebaut. „Im Ort gibt es ansonsten keine Spielmöglichkeit. In unserem Dorfgemeinschaftshaus gibt es jeden Abend eine andere Veranstaltung, so dass wir dort die Bühne immer auf und abbauen müssten“, sagt Trieselmann. Außerdem seien die Kosten höher, wodurch die Eintrittspreise teurer werden müssten.

534ed536-b748-11e7-b2bc-1ed82c2171d1

Proben der Theatergruppe Sieboldshausen zum aktuellen Stück.

Zur Bildergalerie

Doch während der Fortbestand der Theatergruppe noch unsicher ist, ist sich das Ehepaar Trieselmann einig, dass sie die Leitung der Theatergruppe abgeben werden. „Wir wollten vor Jahren schon aufhören und haben mit der Wirtin Eri Evers besprochen, dass wir so lange weitermachen, wie sie selbst den Krug betreibt“, erklärt Trieselmann. Doch fällt ihnen der Abschied schwer, da weder die Nachfolge in der Leitung noch die Zukunft der Gruppe geklärt ist. Sie haben aber Verständnis dafür, dass die Wirtin wegen ihres Alters die Gaststätte nicht weiter betreiben möchte. „Wir sind im selben Alter und irgendwann muss Schluss sein“, sagen sie.

25 Übungsabende bis zur Premiere

Auf der Bühne zu stehen, mache Spaß, doch die Proben im Vorfeld seien anstrengend. „Da steckt viel Arbeit drin, die dem Zuschauer hinterher nicht auffällt“, sagen sie. Vom Kirmesmontag Mitte August bis zur ersten Aufführung Mitte November haben die etwa zehn Darsteller sowie die Techniker etwa 25 Übungsabende, in denen sie sich auf die Premiere vorbereiten.

Im Stück, das derzeit geprobt wird, steht die Familie Häberle im Mittelpunkt. Die drei Männer der Familie erhalten aus ihrer Sicht von ihren Frauen zu wenig Geld. Deshalb fragen sie sich häufig, wie sie an mehr Geld kommen können. Als dann noch Urlaubsbekannte zu Besuch kommen, die einfach nicht wieder abreisen wollen, spitzt sich die Lage noch weiter zu. Wenige Wochen vor dem ersten Auftritt beherrschen die meisten Darsteller ihren Text schon so gut, dass sie auch ohne Textbuch auf der Bühne stehen können. Wenn doch jemand seinen Text vergessen sollte, dann unterstützt Souffleuse Gaby Tsiotras die Schauspieler.

Über das mögliche Ende der Theatergruppe sind die Mitglieder traurig, insbesondere die beiden Jungdarsteller Amelie und Patrick Schönwälder, die erst 2016 zur Gruppe dazu gekommen sind. Dennoch wollen sie bei ihren Aufführungen, die am Freitag, 10. November, beginnen, nicht zu sehr auf das mögliche Aus für die Theateraufführungen in Sieboldshausen eingehen. Vielmehr wollen sie selbst Spaß haben und dem Publikum einen schönen Abend bereiten.

Karten gibt es für vier Euro im Gasthaus „Zum Krug“ in Sieboldshausen, in der Volksbank Mitte Filiale in Sieboldshausen und im Buchladen „Barking“ in Rosdorf.

Von Vera Wölk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rosdorf
Sicherheitswochen: Struckmeier System Büro