Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sammeltaxi statt Zug

Junge Union kritisiert Pläne Sammeltaxi statt Zug

Der Göttinger Kreisverband der Jungen Union (JU) kritisiert die Pläne der Kreisverwaltung zur Reaktivierung des Bahnhaltepunktes Rosdorf. Noch nicht einmal in Rosdorf selbst gebe es ein gesteigertes Interesse an der Wiederinbetriebnahme des alten Bahnhofes, erklärt JU-Sprecherin Anna Grill.

Voriger Artikel
Auto fängt auf der A7 Feuer
Nächster Artikel
Anlieger-Ärger über Straßensanierung
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Nach der langwierigen Diskussion der vergangenen Jahre setze Landrat Bernhard Reuter (SPD) im Haushalt Impulse in die falsche Richtung. „Mit den über 400000 Euro in diesem und nächsten Jahr, die für das Projekt bereitgestellt sind, könnte man durchaus sinnvollere Dinge anstellen“, meint Grill. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) eine gute und regelmäßige Busverbindung von Rosdorf nach Göttingen anböten, sei diese Investition wenig sinnvoll. Und „ob überhaupt jemand den Zug in Richtung Süden nehmen würde, ist fragwürdig“.

„Die wahren Probleme beim ÖPNV“, erklärt JU-Chef Lauritz Kawe, „liegen nicht im Speckgürtel Göttingens, sondern in den ländlichen Regionen. Es gibt kein flexibles Angebot für Jugendliche außerhalb dieses Gebietes, weder im Altkreis Göttingen, noch im Altkreis Osterode. Ein Zug von Rosdorf nach Göttingen oder Friedland hilft niemandem.“

Stattdessen schlägt die JU als Lösung vor, das System der bisher durch den Verkehrsverbund Südnidersachsen und die Gemeinden eingesetzten Anruf-Sammel-Taxen landkreisweit auszubauen. Die Taxen könnten nicht nur von und nach Göttingen, sondern auch zwischen den einzelnen Gemeinden verkehren. Bislang fährt das Sammeltaxi in der Gemeinde Rosdorf alle elf einzelnen Ortschaften an.

Im Gemeinderat Rosdorf hatten sich zuletzt Teile der CDU und die Grünen für die eaktivierung des Bahnhaltepunktes Rosdorf ausgesprochen. Mit der SPD war die klare Mehrheit im Rat dagegen. Die Sozialdemokraten setzen eher auf verbesserte Busanbindungen. Zurzeit arbeitet die Gemeinde Rosdorf daran, weitere Informationen über die zu erwartende Nutzung zusammenzutragen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017