Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Eisfläche des Seeburger Sees zieht Leichtsinnige an

Winterspaß birgt Lebensgefahr Eisfläche des Seeburger Sees zieht Leichtsinnige an

Das Auge des Eichsfeldes hat sich geschlossen – seit einigen Tagen ist der Seeburger See mit einer dünnen Schneeschicht bedeckt, unter ihr eine trügerische Fläche aus gefrorenem Wasser. Schon belauern furchtlose Schlittschuhläufer das Geschehen, die Kufen im Anschlag. Die Seeburger Ortsfeuerwehr ist auf alle Eventualitäten gefasst – am nächsten Freitag rüstet sie mit zwei neuen Eisrettungsanzügen auf.

Voriger Artikel
24. Arbeitstreffen der Eichsfeldstädte - Tourismus als Schwerpunkt
Nächster Artikel
Beim Abbiegen: Lkw beschädigt Opel Caravan in Duderstadt

Trügerische Idylle: Die Eisdecke des Seeburger Sees ist derzeit höchstens wenige Zentimeter dick.

Quelle: Schauenberg

Seeburg. „Es ist eigentlich gemeinhin bekannt, dass man den See nicht betreten darf“, sagt Marcel Peter, Ortsbrandmeister in Seeburg. „Aber trotzdem sind die Leute jedes Jahr wieder auf dem Eis“, weiß der Feuerwehrmann um die Unverbesserlichkeit vieler Wintersportler. Eine amtliche Kontrolle der Eistragfähigkeit und Freigabe der Fläche, wie sie auf dem Göttinger Kiessee vorgenommen wird, gibt es hier nicht.

Seeburgs Bürgermeister Harald Finke ist der einzige, der sich – wenn es notwendig erscheint – um präventive Maßnahmen kümmert, indem er vom Bauhof eine Rettungsleiter auf den Bootssteg legen lässt. Aus versicherungstechnischen Gründen wird dies wohl auch die einzige Maßnahme bleiben, denn eigentlich sollten sich Menschen weder auf noch in dem unter Naturschutz stehenden See befinden.

Eis noch viel zu dünn

Finke rechnet damit, dass „dass es am Wochenende losgeht“ und leichtsinnige Pioniere die Eisqualität selbst testen wollen. Ausdrücklich warnt er aber davor, die Fläche zu betreten: „Die Eisdecke ist noch viel zu dünn.“

Im Ernstfall kann es auf jede Minute ankommen, bevor der Körper im kalten Wasser zu stark ausgekühlt ist. Eine Alarmübung der Rettungskräfte simulierte im Januar 2009 ein solches Szenario – elf Minuten nach Eingang des Notrufs zogen zwei Feuerwehrmänner in Eisrettungsanzügen das vermeintliche Opfer aus dem See auf einen Rettungsschlitten.

Die Anzüge von damals – eine Dauerleihgabe der DLRG – waren schon lange undicht und konnten jetzt aufgrund einer erfolgreiche Spendeninitiative der Seeburger Ortsfeuerwehr ersetzt werden. Im Einsatzfall sorgen die Luftpolster des Anzuges für Auftrieb und sein Material wirkt wärmedämmend, sodass sich der Träger damit mehrere Stunden lang in eiskaltem Wasser aufhalten kann.

Angeschafft worden seien die Anzüge erstmals nach einem Unglücksfall im Jahre 2002, erinnert sich Peter. Ein 65 Jahre alter Mann war damals auf dem Seeburger See eingebrochen und konnte erst von den Einsatzkräften der Deutschen Rettungsflugwacht geborgen werden, da er bereits unter das Eis getrieben war. Der Mann  starb später im Krankenhaus. „Ich bin froh, dass ich so etwas in meiner Amtsperiode noch nicht erleben musste“, sagt Peter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt