Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Schulangebot auf Nachfrage abstimmen

Elternumfrage im Landkreis Göttingen Schulangebot auf Nachfrage abstimmen

Mit einer Elternumfrage bis Anfang Dezember will der Landkreis Göttingen die Wünsche für ein zukünftiges Schulangebot im Landkreis ermitteln. Die SPD Duderstadt bittet um zahlreiche Beteiligung an der Umfrage. Die CDU-Kreistagsfraktion kritisiert detaillierte Ausfülltipps der Elterninitiative IGS Duderstadt.

Voriger Artikel
Rentner stürzt – Auto rollt weiter
Nächster Artikel
Hauskatze in Freiheit angeschossen



Quelle: GT

Duderstadt. Nachdem das katholische Bistum Hildesheim als Träger beschlossen hatte, die IGS (Integrierte Gesamtschule) St. Ursula Duderstadt wegen zu geringer Neuanmeldungen mittelfristig zu schließen, hätten auch der Schulausschuss und der Kreistag mit großer Mehrheit klargestellt, dass der Landkreis die Trägerschaft aus diversen Gründen nicht übernehmen könne, heißt es in der Begründung der CDU-Fraktion. Derzeit versuche die Initiative auf ihrem Facebook­auftritt sowie auf elternumfrage.jimdo.com mit Hinweisen zum Ausfüllen des Formulars die Schule doch noch zu retten. Die CDU-Fraktion im Kreistag äußert sich kritisch: Die Elterninitiative erwecke den Eindruck, die Befragung diene dazu, die IGS Duderstadt durch entsprechende Auswahl im Formular doch noch erhalten zu können. Diese Behauptung sei schlichtweg falsch. Dadurch könnten unrealistische Erwartungen geweckt und Eltern in ihrer Entscheidung beeinflusst werden, heißt es in einer Mitteilung der Fraktion. Das Ziel der Befragung sei nicht der Erhalt einer bestimmten Schule, sondern die Gestaltung der künftigen Schullandschaft entsprechend der Familienbedürfnisse.

Neugründung statt Trägerwechsel

Mit dem Beschluss zur Elternumfrage der Grundschüler für die Weiterentwicklung der Schullandschaft im Landkreis sei ein wichtiger Schritt gemacht worden, um den zukünftigen Bedarf an Schulangeboten auch im Raum Duderstadt zu ermitteln, äußert sich die SPD Duderstadt, so dass perspektivisch bei entsprechendem Interesse eine IGS in Duderstadt beziehungsweise im Osten des Landkreises eingerichtet werden könne. Schuldezernent Marcel Riethig hatte in der jüngsten Sitzung des Schulausschusses erklärt, dass keiner garantieren könne, dass zum 1. August 2018 eine IGS in Duderstadt vorhanden sei. Bei ausreichender Schülerzahl wäre eine neue IGS in Duderstadt zum 1. August 2020 vorstellbar. Dabei würde es sich aber um eine Neugründung handeln und nicht um einen Trägerwechsel. Eine zusätzliche IGS zum bestehenden Angebot sei dann unwahrscheinlich, eher eine Umwandlung von Haupt- und Realschule in eine IGS.

Die SPD Duderstadt kritisiert, dass Schülern in Göttingen ein vielfältigeres Bildungsangebot zur Wahl stünde als im Landkreis. Das sei eine auf Dauer nicht hinzunehmende Benachteiligung – vor allem, weil es nicht möglich sei, mit der IGS eine Schulform mit moderner Konzeption anzuwählen. Derzeit bleibe die Hoffnung, dass die Eltern mit ihrem Votum auch in Duderstadt beziehungsweise im Osten des neuen Landkreises den Weg für eine Integrierte Gesamtschule freimachen. Eine hohe Beteiligung an der Umfrage sei aber auch wichtig, wenn sich die Eltern nicht für ein Gesamtschulangebot entscheiden, um das Schulangebot im Landkreis mit dem Elternwillen in Einklang zu bringen.

Von Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt