Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Erster Honig voraussichtlich erst Mitte Mai

Bienen wollen raus Erster Honig voraussichtlich erst Mitte Mai

Temperaturen im zweistelligen Plusbereich, die Sonne scheint: Langsam aber sicher kommt der langersehnte Frühling. Das bekommen auch die Bienen zu spüren, die sich jetzt zunehmend aus ihren Stöcken wagen, um die ersten Pollen zu sammeln.

Voriger Artikel
Frauenbund Gieboldehausen: Elisabeth Kotte in Jahreshauptversammlung ausgezeichnet
Nächster Artikel
Karibische Nacht im Duderstädter Hallenbad

Verlassen nach der langen Frostperiode erst zögerlich ihre Behausungen: die Bienenvölker der Imker im Untereichsfeld.

Quelle: Blank

Duderstadt. Markus Freckmann vom Imkerverein Duderstadt plant für diese Woche einen ersten Blick in die Bienenstöcke, um sich ein Bild zu machen, wie die Bienen den Winter überstanden haben. „Bei dem langen Frost und der anhaltenden Kälte der letzten Wochen sind die Bienen nur wenig ausgeflogen“, erzählt der Vereinsvorsitzende.

Die aktuellen Temperaturen locken die fleißigen Honigsammler jedoch aus ihren Stöcken. „Bei den Bienen, die jetzt schon ausfliegen, um Wasser und Pollen der Frühblüher zu sammeln, können wir sicher sein, dass sie den langen Winter gut überstanden haben“, weiß der Vorsitzende.

In der letzten Zeit musste zugefüttert werden, da die Wintervorräte verbraucht waren. Bienen halten keinen Winterschlaf,  sondern sind langsam, aber ständig in Bewegung. Sie rücken dicht zusammen und bilden im Bienenstock eine sogenannte Wintertraube, in deren Mitte sich die Königin aufhält.

Eine Sache für sich in Bezug auf das Temperaturgefühl

Durch Vibrieren der Muskeln wärmen sie sich gegenseitig, um nicht zu erfrieren, und verbrauchen somit Energie.

Einen Vergleich zum letzten Jahr, in dem um diese Zeit schon der erste Honig fertig war, stellt Harald Haase auf. „Im letzten Jahr waren März und April gute Monate für die Bienen, der Mai hingegen war wieder kälter“, erzählt der ehemalige Vorsitzende des Imkervereins Duderstadt, der noch im Verein tätig ist. Insekten allgemein seien eine Sache für sich in Bezug auf das Temperaturgefühl.

Die Imker müssten abwarten, wie sich das Wetter entwickelt. Eine Sorge um das Wohl der Bienen ist allerdings festzustellen: „Die lange Kälteperiode ist problematisch, die Bienen wollen raus“, betont Haase, der erste Flug erfolge jedoch erst bei Temperaturen über sechs bis acht Grad Celsius.

„Wenn die Natur richtig in Schwung kommt"

In der Natur gibt es momentan kaum Pflanzen, die viele Pollen beinhalten. Durch den letzten Frost sind viele bereits blühende Pflanzen wieder erfroren. Andere, wie beispielsweise Krokusse oder Schneeglöckchen, die an leichte Minusgrade gewöhnt sind, blühen immer noch und gelten als erster Anlaufpunkt für die Honigproduzenten.

Mit dem ersten Honig kann in diesem Jahr laut Haase jedoch erst Mitte bis Ende Mai gerechnet werden. „Wenn die Natur richtig in Schwung kommt, starten die Bienen durch“, ist sich Haase sicher.

Von Helena Gries

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt