Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Festsaal und Schneiderstube unter einem Dach

Museumskrug in Obernfeld Festsaal und Schneiderstube unter einem Dach

Zünftig feiern und schick einkleiden: Im Museumskrug in Obernfeld ist beides möglich. Zusätzlich zum gastronomischen Angebot gibt es dort jetzt auch ein Geschäft für Braut- und Festtagsmoden.

Voriger Artikel
Jäger kochen Wildgerichte
Nächster Artikel
Bergdorf-Radweg soll 2013 gebaut werden

Näht alle Kleider selbst: Pepi Döring in ihrem Ausstellungsraum im historischen Museumskrug.

Quelle: Thiele

Obernfeld. Pepi Döring (36) und ihre Mutter Dora Skottki (58) zeichnen für das „Rundum-Angebot“ verantwortlich, das in zwei Schritten verwirklicht wurde: Im Juli vergangenen Jahres eröffnete Döring als Pächterin mit Unterstützung ihrer Mutter im Museumskrug zunächst das „Gasthaus Zur Forelle“. Seit August dieses Jahres betreibt die gelernte Schneiderin im selben Haus, das im Jahr 1671 als Gemeindekrug von Obernfeld errichtet worden war, auch ihr Fachgeschäft für Braut- und Festtagsmoden.

Sehr zufriedenstellend sei das erste Jahr im Gasthaus Zur Forelle verlaufen, zieht Skottki Bilanz. Viele Feiern und Feste seien in den vergangenen Monaten gebucht worden, und auch mit dem Tagesgeschäft sei man zufrieden. „Die Leute sind nett, wir fühlen uns wohl“, sagt die 58-jährige Wahl-Obernfelderin, die vor dem Wechsel ins  Untereichsfeld einen Gasthof in der Nähe von Mühlhausen betrieb. „Wir haben sogar Gäste aus Göttingen“, freut sich Skottki.

In einem eigenen Geschäft in Mühlhausen hat Tochter Pepi in den vergangenen Jahren Erfahrung in Sachen Braut- und Festtagsmoden gesammelt. In Obernfeld will sich die Schneiderin ein weiteres  Standbein schaffen.   Individuelle Traumkleider können sich die Kundinnen bei Döring fertigen lassen. Im Obergeschoss des Museumskruges, unter einem Dach mit den Gasträumen und dem Festsaal, hat sie ihr Atelier eingerichtet.

Für alle Anlässe, „von der Kommunion bis zur Goldenen Hochzeit“, wie Döring berichtet, ist die Braut- und Festtagsmoden-Schneiderin spezialisiert. Ein „unschlagbares exklusives Preis-Leistungsverhältnis, welches der Mode von der Stange in nichts nachstehen dürfte“, verspricht Döring.  Handwerkliche Verarbeitung auf hohem Niveau und die Liebe zum Detail in aufwendiger  Handarbeit gäben den Kleidungsstücken besonderen Charme und edle Ausstrahlung, so die Schneiderin.

Einen Eindruck von den edlen Kleidern und Accessoires sowie dem Atelier können sich alle Interessierten am kommenden Sonntag, 4. November, im Museumskrug in Obernfeld verschaffen. Einen Tag der offenen Tür haben Pepi Döring und Mutter Dora Skottki in der Zeit von 11 bis 18 Uhr vorbereitet. Auch das Gasthaus Zur Forelle ist geöffnet und kann besucht und besichtigt werden.

Weitere Informationen: Telefon 0 55 27/9 96 52 40.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tageblatt-Umfrage

Nomen est Omen – das wussten schon die alten Lateiner. Um die Wirkungskraft der Namensgebung wissen nicht nur frisch gebackene Eltern und Firmenketten, auch lokale Akteure – Restaurants und Gastwirtschaften – machen von diesem Prinzip Gebrauch. Das Tageblatt hat bei fünf Gastronomen nachgefragt, was es mit dem Namen ihres Lokals auf sich hat.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt