Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Folgen der Polizeipanne

Nach SEK-Einsatz Folgen der Polizeipanne

Die Betroffenen des Polizeieinsatzes in der Rollshäuser Ziegeleistraße kommen nicht zur Ruhe. Nachdem ein Sondereinsatzkommando (SEK) in der Nacht zu Donnerstag zunächst eine falsche Wohnung gestürmt und einen unbeteiligten Mann noch im Bett liegend gefesselt hat, anschließend bei der Erstürmung einer zweiten Wohnung nach Aussage der Mieter dort brutal vorgegangen sein soll, leiden alle Betroffenen unter den psychischen Belastungen des nächtlichen Vorfalls.

Voriger Artikel
Liebevoller Umgang mit kirchlichen Traditionen
Nächster Artikel
Sparvorschläge der Parteien

Rollshausen . Auch fühlen diese sich nun ihrerseits bedroht von dem Mann, der den SEK-Einsatz auslöste. Er wohnt ebenfalls im Haus. Er werde mit einer Waffe bedroht, hatte er in einem Anruf bei der Polizei erklärt.

„Wir können immer noch nicht schlafen und müssen Tabletten nehmen“, sagte Sarah Schultz am gestrigen Sonntag gegenüber dem Tageblatt. Ihr Lebensgefährte Jens Hoffmeister war Ziel des SEK-Einsatzes. Er soll den Anrufer mit der Waffe bedroht haben. Hoffmeister bestreitet das, eine Waffe wurde bei der Durchsuchung durch das SEK nicht gefunden. Hoffmeister selbst trug beim Polizeieinsatz Verletzungen davon.

Hoffmeister und Schultz haben ihre Wohnung in Rolls-hausen inzwischen verlassen und sind in einem anderen Ort untergekommen. Ihre ehemalige Wohnung betreten sie nur noch unter Polizeischutz. Sie fühlen sich von dem im Haus wohnenden Anrufer bedroht. Sie haben ihn wegen Verleumdung angezeigt.

Auch die Mieter der ersten, fälschlicherweise gestürmten Wohnung leiden noch unter der spektakulären Polizeipanne. Sie könnten nicht schlafen, zuckten bei jedem Geräusch hoch, sagt der Mann des Paares, das namentlich nicht genannt werden will. Auch sie haben ihre Wohnung gekündigt, auch sie sind mit dem Anrufer konfrontiert. Der zeigte inzwischen die vollkommen Unbeteiligten an, wiederum weil er bedroht worden sein soll. Das Paar wehrt sich über einen Anwalt.

Einen Rechtsbeistand suchen auch Schultz und Hoffmeister am heutigen Montag auf. Sie wollen gegen die SEK-Beamten wegen übertriebener Gewalt vorgehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Polizeieinsatz

Der mit Pannen behaftete Polizeieinsatz in Rollshausen wirft weitere Fragen auf. Äußerst brutal sei das Sondereinsatzkommando (SEK) vorgegangen, sagen Jens Hoffmeister und Sarah Schultz, deren Wohnung die Beamten in der Nacht zu Donnerstag ebenfalls stürmten. Hoffmeister trug mehrere Verletzungen davon, seine Tochter Jannicka (19) und Lebensgefährtin Schultz sind traumatisiert. Die Polizei spricht von einer „gefährdungsausschließenden Vorgehensweise“.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt