Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Funkamateure unterstützen Grenzlandmuseum

Dauerleihgabe übergeben Funkamateure unterstützen Grenzlandmuseum

An die Zeit, als sich DDR-Grenztruppen und Bundesgrenzschutz noch mit wuchtigen Funkgeräten unter dem Armaturenbrett an der innerdeutschen Grenze belauerten, erinnern zwei neue Exponate im Grenzlandmuseum Eichsfeld. Als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat die DDR-Funkgeräte die Amateurfunkgruppe Obereichsfeld/Worbis. Die Funkergruppe unterstützt das Museum schon seit Jahren, hat ihm bereits mehrere Funkgeräte überlassen und Besucher in ihren Gebrauch eingewiesen.

Voriger Artikel
Sterne, Engel, Lichter: Ausstellungs-Marathon
Nächster Artikel
Sportler und Mitglieder ausgezeichnet

Vor Fahrzeugen, in denen die Funkgeräte zum Einsatz kamen: Schneegans, Streich, Anschütz, Windloff und Dornieden (v. l.).

Quelle: Lüder

Teistungen. Stolz präsentiert Hans Streich die robusten und noch funktionstüchtigen Betriebsfunkgeräte UFS 601 und U 700, die sowohl in Fahrzeugen als auch stationär eingesetzt wurden. Das UFS 601 war das erste Transistorgerät vom VEB Funkwerk Köpenick, das Universalfunkgerät 700 eine Fortentwicklung und „der letzte Schrei“ vor dem Ende der DDR.

Wie seine Funkfreunde Wolfgang Windloff und Georg Anschütz ist Streich durch und durch technikbegeistert und verfügt über ein Detailwissen, das Laien frappiert. In der DDR in die Gesellschaft für Sport und Technik integriert, ist ihre Amateurfunkgruppe heute einer von 47 Thüringer Ortsverbänden im Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC).„Meinen ersten Kurzschluss hatte ich mit fünf Jahren“, berichtet Streich, der als Funkmechaniker im Zementwerk Deuna gearbeitet hat, über sein „Hobby, seit ich denken kann“.

Amateurfunk sei völkerverbindend und spiele auch im Handy-Zeitalter durchaus noch eine Rolle, sagt Streich. So habe es nach dem Tsunami im indischen Ozean keine Handynetze in den Katastrophengebieten gegeben. In der Silvesternacht zur Jahrtausendwende hat Streich wegen der befürchteten Computerabstürze Bereitschaftsdienst geschoben. Windloff hat vor sechs Wochen vom Pferdeberg bis Kanada gefunkt, Streich schon Funkkontakt mit dem deutschen Astronauten Ulf Merbold auf der Raumstation Mir gehabt.

Die DDR-Funkgeräte seien in erster Linie für „Verteidigungsprojekte“ im Grenzmeldenetz eingesetzt gewesen, dann erst für Polizei und Notdienst, berichten Horst Dornieden und Paul Schneegans vom Trägerverein des Museums: „Die Grenzsicherung ging verrückterweise immer vor. Dort war die modernste Technik im Einsatz.“ Wie wichtig es ist, Geschichte authentisch darzustellen, betont Windloff: „Im Westen konnte man fast bis an den Grenzzaun heran, DDR-Bürgern war es verwehrt, zu sehen, wie die Grenze überhaupt aufgebaut war.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Befragung

Der typische Besucher des Grenzlandmuseums Eichsfeld besucht die Teistunger Einrichtung das erste Mal, reist dafür mit dem Auto an, um danach noch Duderstadt zu besichtigen, da er sich zusammen mit anderen Personen für einen Kurzurlaub in der Region befindet. Er ist über 50 Jahre alt und bereit, bis zu fünf Euro Eintritt zu zahlen.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt