Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gremien informieren über Gemeindezentrum

Tiftlingerode Gremien informieren über Gemeindezentrum

Das Pfarrzentrum in Tiftlingerode soll in das Gemeindezentrum St. Nikolaus umgestaltet werden. Über den aktuellen Stand der Pläne und den Zeitablauf wollen die katholische Kirchengemeinde St. Cyriakus und der Ortsrat in einer Informationsveranstaltung am Montag, 13. November, informieren.

Voriger Artikel
Dreyer: „Das gefährdet das Fundament der Kirche“
Nächster Artikel
Kurs in der Familienbildungsstätte in Duderstadt

Aus dem Tiftlingeröder Pfarrzentrum soll das Gemeindezentrum St. Nikolaus entstehen.

Quelle: Rüdiger Franke

Tiftlingerode. Als „Pilotprojekt für das Bistum Hildesheim“ hatte Ortsbürgermeister Gerd Goebel (CDU) das ambitionierte Projekt bei der Präsentation der ersten Pläne bezeichnet. Er meint damit das modellhafte Miteinander von Kirchengemeinde und politischer Gemeinde. „Wir werden ein Projekt für die nächsten Generationen verwirklichen, um ein neues, attraktives Haus für Jung und Alt zu schaffen“, betont er. Die Planungen und die Realisierungsgespräche laufen nach Goebels Angaben auf Hochtouren. „Wir sind auf einem guten Weg“, betont Propst Bernd Galluschke.

Die geplanten Schritte der Umwandlung sind bereits seit längerem bekannt. Zunächst einmal muss die Bausubstanz wegen der feuchten Außenwände trockengelegt werden. Moderne Toiletten und die energetische Sanierung bilden weitere Punkte auf dem Arbeitszettel. Mit der Erweiterung des Pfarrsaals einhergehen soll eine Optimierung der technischen Ausstattung des Raums. Bei der Erweiterung soll nach Angaben des Bilshäuser Architekts Gregor Bringmann die Aussicht, welche die große Fenterfront an der Westseite bietet, auf jeden Fall erhalten werden. Geplant ist auch ein Schankraum mit Küche und Kühlraum. Darüber hinaus sollen während der Umgestaltung ein neuer, mehr als 40 Quadratmeter großer Jugendraum und ein behindertengerechter Eingang zu den Kellerräumen entstehen.

Die Finanzierung des Projekts soll mit einer Förderung aus dem Dorfentwicklungsprogramm unterstützt werden. Der Antrag hierzu wurde fristgerecht von der Verwaltung der Stadt Duderstadt am 15. September beim Amt für regionale Landesentwicklung eingereicht. Zusätzlich zu den beantragten Fördergeldern soll das Projekt durch Beteiligung des Bistums und der Stadt Duderstadt sowie durch Spenden finanziert werden. Wenn die Förderung vom Amt für regionale Landesentwicklung bestätigt ist, soll möglichst schnell mit der Umsetzung der Pläne begonnen werden. Die Ausschreibung soll möglichst noch in diesem Jahr laufen. Goebel äußerte den Wunsch und die Hoffnung, das neue Gemeindezentrum beim Pfarrfest am 22. und 23.September 2018 eröffnen zu können.

Während des Informationsabends am Montag, 13. November, soll die Tiftlingeröder Bevölkerung ausführlich über die Pläne und den Zeitablauf in Kenntnis gesetzt werden. Beginn ist um 20 Uhr im Pfarrzentrum. Zunächst wird der Architekt die Pläne mit einer Power-Point-Präsentation detailliert erläutern sowie Fragen und Anregungen aus dem Zuhörerkreis beantworten. Goebel will über Finanzierungsfragen Auskunft geben und zugleich mit Kirchengemeinderatsmitglied Alexander Nolte Aktionen vorstellen, mit denen die Bevölkerung die Beschaffung der Inneneinrichtung unterstützen kann.

Von Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt