Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Hans-Georg Schwedhelm: „Ohne Windräder keine Energiewende“

Grüne Duderstadt Hans-Georg Schwedhelm: „Ohne Windräder keine Energiewende“

„Ganz allein die Windkraft gibt die Möglichkeit, den in der Region benötigten Strom auch vor Ort herstellen.“ Eine Lanze für die Windkraft bricht Hans-Georg Schwedhelm, grüner Fraktionsvorsitzender im Duderstädter Rat, vor dem Hintergrund der verschärften Diskussionüber Windräder.

Voriger Artikel
Gieboldehausen: Windenergie wirbelt Kommunalpolitik auf
Nächster Artikel
Reisebüros: Start in die Frühbuchersaison

Duderstadt . Um die Energiewende im Eichsfeld umzusetzen, gebe es nur wenige Handlungsmöglichkeiten. Der Einsatz von Biogas stoße aufgrund der Anbauflächen an seine Grenzen, bei der Photovoltaik werde es nur noch geringe Zuwächse geben.

Hans-Georg Schwedhelm

Hans-Georg Schwedhelm

Quelle:

„Der Ausbau der Windkraft und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung an den Anlagen gehört für uns zusammen“, betont Schwedhelm unter Verweis auf Duderstädter Ratsbeschlüsse: „Für uns als Grüne bedeutet die Energiewende auch eine Demokratisierung der Energieversorgung.“ Lokale Energieversorger sollten sich mit Bürgern zusammentun und den Bau von Windrädern realisieren, Gewinne und Kaufkraft in der Region bleiben.

„Unser Wunsch in Richtung Gieboldehausen ist, dass es dort noch einen Konsens in der Windkraftfrage gibt“, sagt Schwedhelm. Ohne lokalen Konsens würden die großen Energiekonzerne in die Windkraft auf See investieren. Dann seien teure Leitungen von Ost- und Nordsee zu den Verbrauchern notwendig.

Dass die Winderträge hier nicht mit Standorten an der Küste zu vergleichen sind, ist Schwedhelm klar. Ein Zusammenschluss und gemeinsames Auftreten von Grundstückseigentümern sei zu begrüßen, bei den gewünschten Pachtpreisen dann aber auch zu berücksichtigen, dass Bürger-Windparkgesellschaften nicht durch zu hohe Pachten verhindert würden.

Für die Grünen-Stadtratsfraktion sei es auch wichtig, dass bei der Entwicklung von Flächen für Windräder mehrere Gebiete ausgewiesen würden: „Wenn es an einer Stelle hakt, kann es an einer anderen Fläche weiterentwickelt werden“, argumentiert Schwedhelm.

ku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kontroverse geht weiter
Sorgen nicht nur für Schlagschatten, sondern auch für einen anhaltenden politischen Schlagabtausch: Windräder in der Samtgemeinde Gieboldehausen.

Wesentlich weniger, aber immer noch zahlreiche Eingaben hat es bei der zweiten Auslegung der Planänderung zur umstrittenen Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie in der Samtgemeinde Gieboldehausen gegeben. Dazu gehört der Beschluss des Fleckens Gieboldehausen, der vom Grundsatz her seine erste Stellungnahme bekräftigt und sich erneut für eine Konzentration am Höherberg ausgesprochen hat.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt