Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Johannes ist Duderstädter Christkind 2012

Sieben Geburten in St. Martini Johannes ist Duderstädter Christkind 2012

345 Babys haben im Jahr 2011 im Krankenhaus St. Martini in Duderstadt das Licht der Welt erblickt. „Mit sieben Geburten vor und während der Weihnachtstage haben wir diese Zahl in diesem Jahr bereits vor dem Jahreswechsel erreicht“, freut sich Stationsleitung Schwester Maria Wienert über den leichten Aufwärtstrend.

Voriger Artikel
Volles Haus bei ökumenischer Heiligabend-Feier
Nächster Artikel
Erster Schnee, Glühwein und Freunde fürs Leben

Kindersegen vor und an den Weihnachtstagen: Mütter und Babys verbringen das Fest im geschmückten Krankenhaus.

Quelle: Lüder

Duderstadt. Sie hofft auf die Zahl 350 für 2012. „Wir haben ja noch ein paar Tage bis Silvester“, blickt sie gespannt auf die bevorstehende Bilanz.

In Duderstadt werden Schwangere und junge Mütter besonders umsorgt. „Wir wollen kein Krankenhaus-Flair. Wir setzen auf Kur-Atmosphäre mit Rundum-Versorgung durch zehn Hebammen und 13  Pflegekräfte, die im Drei-Schicht-System rund um die Uhr für Mütter und Kinder da sind“, beschreibt Wienert die Bemühungen des Hauses.

So müssen sich die Frauen nicht an feste Mahlzeiten halten. Durch das Buffetangebot können sie ihre Kinder nach Wunsch versorgen, junge Familien im Familienzimmer die ersten Tage zusammenwachsen. Darüber hinaus gibt es Unterstützung in Form von Stillberatung und Elternschule. „Selbst Babyschwimmen, Yoga und Akupunktur sind möglich“, betont Wienert weiter, die auch auf das Mediziner-Team, unter anderem mit zwei Kinderärzten, verweist: „Auch auf Risiko-Geburten sind wir jederzeit vorbereitet“.

Heiligabend-Baby Johannes

Er wollte einfach nicht bis zu seinem errechneten Geburtstermin am 7. Januar 2013 warten. Stattdessen hatte sich der kleine Johannes ein ganz besonderes Geburtsdatum ausgesucht: An  Heiligabend erblickte er um 17.42 Uhr im Duderstädter Krankenhaus St. Martini das Licht der Welt und bereitete so seinen Eltern Elisabeth Reimann und Thomas Menge (beide 30) sowie der großen Schwester Sophia (7) aus Brehme eine ganz besondere Weihnachtsüberraschung. Und mit  einem  Gewicht von 3270 Gramm und einer Länge von 53 Zentimetern ist Johannes ein kerngesundes Baby.

Neben dem Heiligabend-Baby Johannes gab es in den vergangenen Tagen reichlich Kindersegen auf der Geburtshilflichen Station – und damit auch viel Freude und Arbeit für das Ärzte- und Schwesternteam. Den Anfang machte am 21. Dezember um 7.41 Uhr Matteo Windolph, mit 49 Zentimetern und 2790 Gramm ein Leichtgewicht. „Er sollte ja auch erst in drei Wochen kommen“, berichten Mutter Milena und Vater Benjamin aus Duderstadt. Auf Matteo folgte am 22. Dezember um 23.13 Uhr Philipp Ifland mit 3290 Gramm und 52 Zentimetern Länge.

Seine Eltern Ivonne und Marco Ifland kommen aus Brehme, wie auch die Familie von Weihnachtsbaby Johannes. „Ein Ort mit vielen Kindern“, betont Ivonne Ifland. In Bischofferode wohnen Anja und Jens Hoskowetz, die am 23. Dezember um 13.54 Uhr ihre Tochter Alina bekommen haben – 3400 Gramm leicht und 52 Zentimeter klein.

Wenige Stunden später, um 19.10 Uhr, kam Philip Risse mit 3670 Gramm und 53 Zentimetern zur Welt. Seine Eltern Ann-Christin und David Risse wohnen in Duderstadt. Am ersten Weihnachtstag feiert künftig Nils Stripling Geburtstag. Er wurde am 25. Dezember um 21.27 Uhr mit den Maßen 3400 Gramm und 50 Zentimetern geboren. Seine Eltern Sabine und Stefan haben den langen Weg aus Kraja bei Nordhausen nicht gescheut. „Weil es hier einfach schön ist“, betont die junge Mutter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt