Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Jugendliche Helfer entdecken fremde Länder

Freiwilligendienst Jugendliche Helfer entdecken fremde Länder

Die große, weite Welt bereisen – diesen Wunsch haben viele Jugendliche, nachdem sie jahrelang die Schulbank in ihrer Heimatstadt gedrückt haben. Die Möglichkeit dazu bieten Auslandssemester, Au-Pair-Jobs oder Angebote wie Travel & Work. Mehr und mehr werden auch entwicklungspolitische Freiwilligendienste dazu genutzt, andere Länder und Sitten kennenzulernen.

Voriger Artikel
Kooperation mit Vereinen
Nächster Artikel
Bühne frei für „Opa Pauli lebt gefährlich“

Andere Kulturen mit Freude erleben: freiwillige Entwicklungshelfer in Südafrika.

Quelle: EF

Auch die Eichsfelderin Andrea Heinemann war ein Jahr lang als Entwicklungshelferin in Brasilien. In einer abgelegenen Bergregion in der Nähe von Rio de Janeiro, 2000 Meter über dem Meeresspiegel, unterrichtete sie Grundschüler in Deutsch und Englisch.

„Ich bin nach dem Studium als Rucksacktouristin auf Reisen gegangen“, berichtet die 27-Jährige heute, wie es zu ihrem Engagement gekommen ist. Während dieser Zeit habe sie ihre Liebe zum Land Brasilien entdeckt. „Nach drei Monaten war ich noch begeisterter, und mir war klar, dass ich länger dort bleiben will“, erzählt sie. Zurück zu Hause in Dingelstädt habe sie im Internet gesucht – nach Projekten in Brasilien, für die Hilfe gebraucht wurde. Über das Förderprogramm „weltwärts“ vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sei sie fündig geworden. „So war es möglich, das Jahr kostenfrei in Brasilien zu verbringen“, freut sich Andrea rückblickend.

Unterricht in fremder Sprache

Jeden Tag während ihres Auslandsjahres sei sie mit dem Schulbus oder zu Fuß an eine von fünf Schulen gegangen. Eine schwierige Umstellung, schließlich sei sie nicht nur in einem fremden Land gewesen, sondern hätte auch als Lehrerin vor ganzen Schulklassen stehen müssen – ohne pädagogische Ausbildung, ohne portugiesische Sprachkenntnisse. „Eine unvergessliche Zeit, die sich auf jeden Fall gelohnt hat“, sagt sie heute.

Mehr als 3000 junge Leute zwischen 18 und 28 Jahren haben sich in den vergangenen 24 Monaten als freiwillige Helfer in Entwicklungsländern engagiert. Viele davon über das weltwärts-Förderprogramm. Um noch mehr Jugendliche zu erreichen, findet am Donnerstag, 10. Dezember, in Hannover der Infotag zu entwicklungspolitischer Freiwilligenarbeit „weltwärts und zurück!“ statt. Von 10 bis 15 Uhr werden im Kulturzentrum Pavillion, Lister Meile 4, Podiumsdiskussionen, Workshops und Gespräche angeboten. Andrea Heinemann berichtet von ihrer Zeit in Brasilien. Programm: www.ven-nds.de, Infos: www.weltwaerts.de.

Von Björn Dinges

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt