Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Kirchweihfest in Brochthausen

„Enorme Beteiligung“ Kirchweihfest in Brochthausen

Mit einer laut Kirchenvorsteher Wolfgang Näsemann „enormen Beteiligung“ hat Brochthausen am Sonnabend ein Fest anlässlich der Kirchweihe der Kirche St. Georg vor 125 Jahren gefeiert - zunächst mit einem Familiengottesdienst, im Anschluss mit gemütlichem Beisammensein im Pfarrheim.

Voriger Artikel
Straßensperrung regt Autofahrer auf
Nächster Artikel
150 Jahre Männergesangverein Cäcilia

 
 

Quelle: r

Brochthausen.  Mit einer laut Kirchenvorsteher Wolfgang Näsemann „enormen Beteiligung“ hat Brochthausen am Sonnabend ein Fest anlässlich der Kirchweihe der Kirche St. Georg vor 125 Jahren gefeiert - zunächst mit einem Familiengottesdienst, im Anschluss mit gemütlichem Beisammensein im Pfarrheim.

Der 82-jährige Hans-Georg Koitz, emeritierter Weihbischof aus Hildesheim, leitete den besonderen Gottesdienst in St. Georg. Er sei vor etwa 15 Jahren zuletzt in der Gemeinde gewesen, damals zu einer Firmung, erklärte Pfarrer Markus Grabowski. Knapp zwei Stunden dauerte die Messe. Bischof Koitz ging in seiner Predigt unter anderem auch auf das Motto der Pfarrei St. Sebastian Rhumspringe, zu der auch der Kirchort Brochthausen gehört, ein. „Geborgen in der Gemeinschaft“: Damit sei sowohl der Zusammenhalt der sechs Kirchorte der Pfarrei - Rüdershausen, Brochthausen, Hilkerode, Langenhagen, Fuhrbach und Rhumspringe - gemeint, aber auch das gemeinsame Beschreiten neuer Wege, sagte Kirchenvorsteher Näsemann. Bischof Koitz segnete zudem die Sakristei, die durch Feuchtigkeit in der Vergangenheit besonders geschädigt wurde und nach der Sanierung in neuem Glanz erstrahlt. Interessierte konnten sie im Anschluss besichtigen. An der Messe nahmen nicht nur zahlreiche Gemeindemitglieder sowie Pfarrer Markus Grabowski, sondern auch die ehemaligen Pfarrer der Gemeinde teil. Die musikalische Begleitung übernahmen der Jugend- und Frauenchor sowie der Männergesangverein Brochthausen. Und auch Stefanie Ahlborn, Bianka Wüstefeld, Melanie Muth, Andrea Koch und Uta Brämer feierten den Gottesdienst anlässlich der Kirchweihe vor 125 Jahren - als Messdienerinnen nahmen sie eine besondere Rolle ein. Da Brochthausen zu wenig Kinder habe, die als Ministranten aktiv werden könnten, dienen die Frauen seit zwei Jahren selbst in den Gottesdiensten. Aufgeregt seien sie nicht gewesen, berichteten die Messdienerinnen im Anschluss beim Treffen im Pfarrheim. Es sei aber eine besondere Ehre gewesen, diesen vom Bischof durchgeführten Gottesdienst begleiten zu können. Über 100 Menschen hatten den Weg ins Pfarrheim gefunden, um das Kirchweihfest gebührend zu feiern. Sie kamen miteinander ins Gespräch und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Von Maren Iben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt