Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Klarer Wahlsieger in Duderstadt: Lothar Koch

SPD enttäuscht, Achtungserfolg für Ehbrecht Klarer Wahlsieger in Duderstadt: Lothar Koch

Kopf-an-Kopf-Rennen im Land, klare Verhältnisse im Wahlkreis 15 (Duderstadt): Der Sieger der Landtagswahl heißt hier unangefochten Lothar Koch. Der Christdemokrat hat mit 43,63 Prozent der Erststimmen aus Duderstadt, den Samtgemeinden Gieboldehausen und Radolfshausen sowie Friedland, Rosdorf und Gleichen den Wahlkreis gewonnen.

Voriger Artikel
Medaillen beim Flecken-Neujahrsempfang im Schloss
Nächster Artikel
Landtagswahl: So hat der Wahlkreis 15 gewählt

Sieger mit JU-Unterstützern: Alexander Gehrt, Eva-Maria Koch, Lothar Koch, Philipp Ballhausen und Alexandra Seebode (von links).

Quelle: Schneemann

Duderstadt. Mit 42,30 Prozent liegt auch das Zweitstimmenergebnis für die CDU über dem Landeswert.

Entsprechend gut war die Stimmung in Brochthausen . Hier feierten die Christdemokraten den fünften Einzug des 73-Jährigen ins Landesparlament. Der freute sich über das „nicht selbstverständliche Ergebnis“. In Rosdorf und Friedland habe die CDU haarscharf an der Mehrheit gekratzt, die Bürger – einschließlich der Samtgemeinde Gieboldehausen – ihm ihr Vertrauen geschenkt. „Wir haben eine breitere Basis, als wir befürchtet hatten“, kommentierte Koch Unkenrufe auch aus den eigenen Reihen im Vorfeld der Wahl.

Enttäuschung hingegen bei der SPD . „Natürlich habe ich mehr erhofft“, erklärte Kandidatin Doris Glahn. 31,49 Prozent der Erststimmen erreichte sie, leicht unter dem Ergebnis des SPD-Kandidaten von 2008. Dabei habe sie viel Zustimmung erfahren, „die Themen waren richtig, der Wahlkampf war gut und engagiert“, sagt Glahn. Jedoch sei im Untereichsfeld die CDU-Mehrheit zu lange zu fest zementiert gewesen. Hier dauere der Wechsel etwas länger. Sie wünsche Koch viel Erfolg, „ich glaube jedoch, dass es im Wahlkreis zu einem politischen Stillstand kommen wird“, sagt sie mit Hinweis auf das Alter Kochs.

Einen Achtungserfolg erzielte Dietmar Ehbrecht . Er holte mit 10,36 Prozent doppelt so viele Erststimmen, wie seine Partei, die Freien Wähler, an Zweitstimmen bekam (4,58 Prozent). Dennoch: „Ich habe schon etwas mehr erwartet“,  reagierte Ehbrecht auf die ersten Zahlen. Die waren höchst unterschiedlich, denn in seinem Heimatort Obernfeld gelang Ehbrecht ein Ergebnis von 74,02 Prozent der Erststimmen, in anderen Wahlbezirken nur ein einstelliger Stimmenanteil. Hier sieht Ehbrecht Potenzial und konstatiert: „Wir haben erreicht, dass wir wahrgenommen werden“, so der Freie Wähler.

Zufriedenheit bei den Grünen . Sie legten sowohl bei den Erst- als auch den Zweitstimmen zu. Entsprechend guter Dinge war Kandidatin Marie Kollenrott: „Persönlich ist das für mich ein sehr gutes Ergebnis. Und dass die Grünen bei den Zweitstimmen so stark zugelegt haben, ist phänomenal.“ Die Grünen hätten mit Inhalten wie Agrar- und Energiewende überzeugt, an denen gerade im ländlichen Raum Bürger teilhaben könnten. „Und auch bei der Schulpolitik lagen wir richtig“, meint die grüne Politikerin.

Eindrücke von den Wahlpartys der CDU (Gasthaus Zur Erholung, Brochthausen), SPD (Hotel Budapest, Duderstadt) und Freie Wähler (Rimini, Duderstadt).

Zur Bildergalerie

„Niederschmetternd“ kommentiert Eckhard Fascher den Absturz der Linken und das Ausscheiden aus dem Landtag, „denn unsere Landtagsfraktion hat gute Arbeit geleistet“. Trotz des Wahlergebnisses sei die Basis aber motiviert, statt Resignation herrsche Kampfbereitschaft, denn „die soziale Krise wird sich verschärfen, und es liegt auf der Hand, dass wir gebraucht werden“. Die Gründe für das schlechte Ergebnis sieht Fascher im Vertrauensverlust und in der Polarisierung im Wahlkampf. „Schon die Hochrechnungen haben gezeigt, dass es um schwarz/gelb oder rot/grün ging. Die Wähler waren unsicher, ob die Linken den Sprung in den Landtag schaffen würden. Wären die Wahlen zwei Monate später gewesen, hätte das Ergebnis anders ausgesehen“, ist sich Fascher sicher.

„Ziel verfehlt“, kommentierte Klaus-Dieter Richard das Ergebnis der Piraten , für die der Duderstädter erstmals angetreten war: „Ich hatte mir ja fünf plus x als Ziel anvisiert, geworden sind es letztendlich nur 1,36 Prozent. Aber auch insgesamt haben die Piraten in Nieder-
sachsen ja kein Traumergebnis hingelegt. Ich denke, dass unsere Inhalte nicht genügend rübergekommen sind“. Jetzt, so Richard, „müssen wir uns weiter anstrengen, in uns gehen und schauen, wo die Fehler liegen.“

Über das Landesergebnis der Liberalen freute sich Margret Duensing. „Ich finde es toll, dass die FDP mit so einem Zuwachs starten kann“, so die Landtagskandidatin. Sie holte im Wahlkreis Duderstadt zwar nur 2,32 Prozent der Erststimmen, aber sie habe „gern für Duderstadt geworben“. Die Freude über das Zweitstimmen-Ergebnis landesweit sei natürlich groß: „Jetzt können wir unsere Arbeit fortsetzen, denn es zeigt, dass die Wähler Vertrauen in uns haben.“

Der Wahlkreis 15 (Duderstadt) bleibt mit dem Sieg des CDU-Mannes Koch eine Besonderheit in Südniedersachsen. In den übrigen Wahlkreisen siegten jeweils SPD-Kandidaten: im Wahlkreis 16 (Göttingen/Münden) Ronald Schminke, im Wahlkreis 17 (Göttingen) Gabi Andretta und im Wahlkreis 18 (Northeim) Frauke Heiligenstadt.

 
Tageblatt aktuell: Landtagswahl-Ergebnisse nach Wahlkreisen gibt es hier.

Von Ulrich Lottmann,  Kuno Mahnkopf und  Anne Eckermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landtagswahl

Kurz nach 18 Uhr, die ersten Prognosen zur Landtagswahl in Niedersachsen werden veröffentlicht. Auf den Wahlpartys der Parteien in Göttingen herrscht ungläubiges Staunen über die Zahlen. Zehn Prozent holt demnach die FDP. Damit hatten Wenige gerechnet.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt