Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kreisfusion: Schüler laden Politiker ins Forum

Elftklässler bereiten Podiumsdiskussion vor Kreisfusion: Schüler laden Politiker ins Forum

Die Kreisfusion der drei Landkreise Osterode am Harz, Northeim und Göttingen ist in Südniedersachsen umstritten und wird kontrovers diskutiert. Diesem Thema widmen sich sieben Elftklässler des Duderstädter Eichsfeld-Gymnasiums im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion.

Voriger Artikel
Schützenverein Westerode beendet Schießsaison
Nächster Artikel
Neuem Zebrastreifen soll ein weiterer folgen

Gelebte Demokratie: Schüler und Lehrer der Projektgruppe freuen sich auf die Podiumsdiskussion am Donnerstag.

Quelle: Lüder

Duderstadt. Am nächsten Donnerstag, 6. Dezember, findet im Forum des Schulzentrums Auf der Klappe um 19 Uhr eine Debatte zum Thema „Pro/Contra-Kreisfusion“ statt, bei der zuerst Schüler und anschließend Göttinger Kreistagsmitglieder aller Fraktionen zu Wort kommen werden.

„Etwas Besseres, als dass sich Schüler für ein politisches Thema begeistern und in ihrer Freizeit engagieren, kann einem Lehrer nicht passieren“, freut sich Politik-Lehrer Jens Stumpf über das Engagement der  Elftklässler.

Im Rahmen des Projektes „Jugend debattiert“ werden vier der Schüler vor mehreren hundert Menschen die Pro- und Contra-Seiten der Kreisfusion beleuchten.

Das Interesse an dem Thema erwuchs einer Schülerratssitzung, bei der über mögliche Konsequenzen einer Kreisfusion diskutiert wurde. Stumpf schlug als Koordinator des „Jugend debattiert“-Projekts seinen Leistungskursschülern das freiwillige Projekt vor.

Seit den Herbstferien trifft sich die Gruppe nachmittags und beschäftigt sich intensiv mit differenzierten Sichtweisen der Fusion.

Sowohl mit der Recherche gesetzlicher Hintergründe als auch mit der umfangreichen Analyse von Gutachten zur Finanzsituation der Landkreise bereiten sich die Schüler vor.

Pro- und Contra-Argumente werden dabei unter den Gesichtspunkten Effizienz, Legitimation und Gerechtigkeit betrachtet und einander objektiv gegenübergestellt.

„Wir möchten beide Seiten zu Wort kommen lassen und uns dem Thema unvoreingenommen nähern. Das Fazit der Podiumsdiskussion soll dabei möglichst offen bleiben“, bemerkt Schüler Christian Habermann.

Durch die Beschäftigung mit der politischen Debatte sei auch sein Interesse an kommunaler Politik verstärkt worden.

Es wird das erste Mal für die drei Schüler und die Schülerin Vanessa Weber sein, in einer öffentlichen Debatte Position zu beziehen.

Nachdem die Schüler den Einstieg in die Diskussion bereitet und erste Punkte angesprochen haben, kommen die Kreistagsmitglieder zum Zug, die sich den Fragen des Publikums stellen werden.

Bei der nachfolgenden Debatte achten die Moderatoren Ben Thustek und Stumpf darauf, dass jeder zu Wort kommt.

In den letzten Tagen vor der Podiumsdiskussion prüfen die Schüler ihre Argumente, feilen an Rhetorik und stoppen die Zeit, um ein Gefühl für die Debatte zu bekommen.

Schülerin Weber, die auf dem Podium eine Contra-Haltung einnehmen wird, erläutert, warum die freiwillige Arbeit in der Projektgruppe ihr gefällt.

„Wir erlernen eine differenzierte Sichtweise von Politik und erhalten einen Eindruck davon, ein politisches Thema von allen Seiten zu betrachten“.

Die Lehrer Stumpf und Thustek wollen den Schülern vor allem Spaß an der Debatte vermitteln und aufzeigen, wie gelebte Demokratie aussehen kann.

Der Einladung zur Diskussion folgen Matthias Schenke (SPD-Kreistagfraktion), Thomas Deppe (CDU-Kreistagsfraktion), Marie Kollenrott (Bündnis 90 / Die Grünen- Kreisvorstandssprecherin), Dietmar Ehbrecht (Freie Wähler-Kreistagfraktion), Eckhard Fascher (Die Linke-Kreisfraktion), Felicitas Oldenburg (FDP-Kreisvorstand) und Andreas Schelper (Piratenpartei,  Kreistag).

Außerdem wird Stefan Schneider, Sprecher der Bürgerinitiative ProGö, die sich gegen eine Kreisfusion ausspricht, auf dem Podium auftreten.

Die Diskussion im Forum des Schulzentrums am 6. Dezember um 19 Uhr ist öffentlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bürgerentscheid

Die Gegner einer Fusion des Landkreises Osterode mit den Nachbarkreisen Göttingen und Northeim sind am Sonntag beim Bürgerentscheid gescheitert. Zwar erreichten sie mit 58,44 Prozent eine klare Mehrheit für eine Ablehnung, bei einer Wahlbeteiligung von 39 Prozent reichte die Zahl von 14 045 Ablehnungsstimmen aber nicht aus.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt