Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir werden nicht aufgeben“

Zukunft der IGS „Wir werden nicht aufgeben“

Wie gehts weiter mit der IGS St. Ursula? Die Fraktionsgemeinschaft der Piraten, Linken und der Partei im Göttinger Kreistag hat eine Podiumsdiskussion im Duderstädter Jugendgästehaus ausgerichtet - mangels geringer Resonanz der Bevölkerung wurde daraus eine lebhafte Diskussion.

Voriger Artikel
Schulleiter befürchten Auswirkungen
Nächster Artikel
Jubiläum mit Festumzug und Live-Bands

Kreistagsmitglieder, Elternvertreter der IGS sowie der frühere stellvertretende Schulleiter der IGS, Rolf Ralle (3. v.l.) diskutierten um Form und Erhalt der IGS in Duderstadt.

Quelle: Müller

Duderstadt. „Nachdem man die Schule mit Millionen Euro in einen top Zustand gesetzt hat, will man sie nicht mehr“, sagte Ulrich van Almsick ratlos, „verstehe das, wer will.“ Die Eltern sähen sich bereits nach Alternativen um, die Stimmung bei den St.-Ursula-Lehrern sei am Boden, so der stellvertretende Elternsprecher: „Wir fühlen uns alle ein bisschen wie vor die Wand gelaufen.“ Kreistag und katholische Kirche tanzten umeinander herum, so eine Zuhörerin. Während die Kirche versuche, Nägel mit Köpfen zu machen, setze sie den Landkreis unter Druck. „Wie zwei bockige Esel“, so Zuhörerin Astrid Heddinga, denn auf den großen Vorteil der IGS, alle Schüler an einen Tisch zu bekommen, werde zu wenig geachtet. Zudem halte sich hartnäckig das Vorurteil, dass die meisten Kinder der IGS Hauptschüler seien.

„Es sind nicht zwei Verhandlungspartner“, ergänzte van Almsick: Einer wolle die Schule loswerden, der andere sie nicht übernehmen. Mit diesem Verfahren, zeigte sich der stellvertretende Elternsprecher überzeugt, lasse man sich die Schule selbst erledigen: keine neuen Anmeldungen mehr, mehr Verunsicherung und somit kaum Bestand für die Zukunft. „Der Landkreis wird auf eine Elternabfrage bestehen“, betonte Rolf Ralle, früherer stellvertretender Schulleiter der Integrierten Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen. „Außerhalb der Stadt Göttingen gibt es eine konservierte Schulstruktur“, erläuterte Dr. Eckard Fascher (Linke), Vorsitzender der Kreistagsfraktion. - Mit einer Ausnahme: der IGS in Duderstadt. So zeigte er sich bei der Umwandlung positiv überrascht von der katholischen Kirche. „Wo sind denn die Eltern? Warum sind die Plätze im Publikum hier so leer?“, fragte Theo Sommer: „Eltern und Schüler müssen für ihre Schule Krach machen!“ Fascher wolle versuchen, das Thema noch einmal am 26. April in die Tagesordnung des Kreistages zu bekommen. „Eine politische Entscheidung gibt es noch nicht“, so Hans-Georg Schwedhelm (Grüne), „aber wir werden mit Kirche und Landkreis erneut das Gespräch suchen.“ Noch sei eine Lösung möglich. „Wir werden nicht aufgeben und sie nicht totreden lassen“, sagte van Almsick entschlossen.

Schwedhelm forderte daher Interessierte dazu auf, in der kommenden Kreistagssitzung am Freitag, 31. März, Fragen zur Zukunft der IGS zu stellen. Die Kreistagssitzung beginnt um 15 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses der Stadt Göttingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt