Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mehr Krippenplätze statt eigener Krippengruppe

Keine Busbeförderung mehr Mehr Krippenplätze statt eigener Krippengruppe

Im Rhumspringer Kindergarten soll die Zahl der Krippenplätze im kommenden Jahr aufgestockt werden. Die Einrichtung einer separaten Krippengruppe halten Gemeinde, Kindergartenleitung und die katholische Kirche als Träger der Einrichtung derzeit weder für notwendig noch für vertretbar.

Voriger Artikel
Mit 1,5 Promille auf Fahrt zur Arbeit gestoppt
Nächster Artikel
Hilkeröder ärgern sich über marode Fahrbahn

Symbolbild

Quelle: dpa

Rhumspringe. Zurzeit ist in den beiden altersübergreifenden Gruppen des Kindergartens jeweils ein Krippenplatz belegt. Zum Beginn des Kindergartenjahres 2013/2014 sollen insgesamt zehn Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden.  Trotz des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz ab August 2013 gehen alle Beteiligten davon aus, dass das ausreichend ist. Laut Geburtenstatistik würde sich bei Berücksichtigung aller Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren und 35 Prozent der Kinder bis drei Jahre ein Bedarf von 54 Plätzen ergeben. Im laufenden Kindergartenjahr sind bei einem Soll von 60 Plätzen 48 Plätze belegt.

Bei mehr als sechs Krippenkindern müsste die Platzzahl der altersübergreifenden Gruppen verringert werden. Bürgermeister Franz Jacobi (CDU) schließt nicht aus, dass gegebenenfalls eine Kleingruppe mit maximal zehn Plätzen gebildet wird, um den Bedarf für die Kinder im Kindergartenalter sicherstellen. Bei großer Nachfrage müsse man möglicherweise auch noch einmal über eine separate Krippengruppe mit maximal 15 Plätzen nachdenken. Die wäre für die Eltern von Kleinkindern mit höheren Beiträgen verbunden als Krippenplätze in altersübergreifenden Gruppen.

Seit Beginn des laufenden Kindergartenjahres fährt kein Bus mehr die Kinder aus der Gemeinde Wollershausen und aus dem Rhumspringer Ortsteil Lütgenhausen zur Kindertagesstätte nach Rhumspringe. Die Gemeinde Wollershausen hat die kostenlose Beförderung der Kinder eingestellt, in Absprache wurde die Regelung auf die kleine Ortschaft Lütgenhausen ausgeweitet. Die auswärtigen Kinder müssen jetzt von den Eltern mit Privatwagen nach Rhumspringe gefahren und dort abgeholt werden.

ku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt