Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Mit solidem Handwerk Welt erobern

Eichsfelder referieren Mit solidem Handwerk Welt erobern

Auftakt der 10. Eichsfelder Berufsfindungsbörse waren am Donnerstag die Vorträge zum Thema Karriere im Handwerk. Als Referenten waren zwei ehemalige Eichsfelder eingeladen, die mit einer Handwerksausbildung über Meisterbrief und Studium eine internationale Karriere beschritten haben.

Voriger Artikel
Windrad-Planung auf zwei Standorte beschränkt
Nächster Artikel
Platz für Küche und Theke

Internationale Karriere: Nickel und Gatzemeier.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Zuerst sprach der gebürtige Gieboldehäuser Alexander Nickel über seine Lehre als Maler und Lackierer, die er nach einer ebenfalls abgeschlossenen Banklehre absolviert hatte. „Wichtig waren die vielen Stationen in meinem Berufsleben, die richtigen und auch die falschen Entscheidungen, aus denen ich etwas lernen konnte“, sagte Nickel mit Blick auf seinen Bildungsweg, der nach Lehre und Meisterprüfung ein Design-Studium umfasste, wonach unter anderem ein Diplom in Denkmalpflege folgte, und schließlich die eigene Firmengründung. „Mein Erfolgsrezept heißt: Motivation, Spaß an der Arbeit, gesunder Optimismus, Flexibilität und Menschenkenntnis“, so Nickel.

Cornelius Maria Gatzemeier, aufgewachsen im Duderstädter Bergdorf Hilkerode, hat nach seiner Metzgerlehre in Göttingen und Meisterprüfung ebenfalls den zweiten Bildungsweg eingeschlagen und ist nach seinem Studium der Lebensmitteltechnologie auch ins Ausland gegangen. Nach Ausflügen in Chemiekonzerne habe er sich aber wieder auf das besonnen, was er gelernt hat – nämlich das Handwerk. „Zur Karriere gehört es auch, Umwege zu gehen, wobei viel zu lernen ist“, rät er Berufsanfängern.

Aber für jeden Weg sei eine qualifizierte handwerkliche Ausbildung eine gute Grundlage. An Ausbilder appellierte Gatzemeier, junge Leute zu ermutigen, sich einer Sache hinzugeben. „Jeder Auszubildende ist stolz, wenn er Arbeitsprozesse beherrscht und erstmals ein Produkt verkaufen darf, das er selbst hergestellt hat“, stellte er fest.

Berufsschullehrer Martin Saul hatte die Auftakt-Veranstaltung ebenso wie die Berufsfindungsbörse organisiert. Er bedauerte, dass so wenig Jugendliche zu den Vorträgen erschienen waren und forderte die anwesenden Vertreter von Schulen, Handwerk, Wirtschaft, Stadt und Verwaltung auf, die Botschaft der Vorträge „nach draußen zu tragen“. „Jemand mit handwerklichen Fähigkeiten muss sich vor keinem verstecken, denn mit solidem Handwerk lässt sich die Welt erobern“, fasste er den Konsens der Vorträge zusammen.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berufsfindungsbörse

Unter dem Motto „Innovationen im Handwerk“ findet am Sonnabend, 10. November, die inzwischen 10. Berufsfindungsbörse in Duderstadt statt. 68 Aussteller präsentieren von 10 bis 15 Uhr in den Berufsbildenden Schulen (BBS) Bildungs- und Ausbildungsangebote.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt